"Red Rocks, Hoodoos & Desert Tour 2009

  • Dienstag, 22.September

    Nach den gestrigen Eindrücken haben wir heute früh beschlossen, unseren „Erholungsanteil“ nach oben zu schrauben.
    Natürlich erst, nachdem wir die Wahweap Hoodoos, die weißen Geister gesehen zu haben.
    Seit ich die ersten Bilder gesehen habe, hat mich diese Location absolut fasziniert.
    Ich hatte Steve gestern gefragt, ob der Trail machbar sei und er sagte mir „mit deinem Auto ohne Probleme“.
    OK, klingt bei meinen Offroad-Kenntnissen, als ob ich einem 70jährigen sage, Computer ist total easy.


    Der nächste Tiefschlag kommt nach dem Frühstück.
    Wir treffen ein deutsches Ehepaar, welches wir schon im Antelope Canyon getroffen hatten.
    Sie wollten die Hoodoos vorgestern besichtigen und der Ranger sagte „no, keine Chance“.
    Also was tun ? Wir machen uns selbst schlau und fahren zur Paria Contact Station.


    Kleiner Wehrmutstropfen für alle Wave-Fans. Die Liste für die Wave-Bewerber ist ernüchternd.
    Sonntag 68 Bewerber, gestern 82, heute 78.
    Damit kann sich jeder seine Chancen für Wave-Permits selbst ausrechnen.


    Zurück zu den „Ghost`s“. Wir fragen den Ranger direkt nach dem Zustand der Route über die Cottonwood Canyon Road und BLM Road 431.
    Eigentlich ist ja die Anfahrt über Big Water und der Fish Hatchery die "offizielle" Route.
    Er grinst und erkundigt sich, ob wir 4WD haben. Nachdem wir dies bestätigen, gab er sein OK.
    Die „lange“ Offroadtour sei zwar „rough“ aber trocken.
    Da es in den letzten Tagen stark geregnet hat, war dies die entscheidene Info.
    Der Boden ist hier sehr lehmhaltig. Daher verwandelt er sich bei Feuchtigkeit in Schmierseife und ist nicht passierbar.
    Laut dem Ranger wären lediglich zwei Washdurchquerungen extrem ausgewaschen und tief, aber mit Vorsicht machbar.
    Wer nicht wagt…


    Also los. Die beiden Wash`s waren nicht ohne und die Spoilerlippe schabt kräftig. Ein hässliches Geräusch.
    Auch einige Steinplatten ragen weit aus dem Sand, waren aber langsam fahrbar.
    1,5 Meilen nach dem Abzweig zum Sidestep Canyon war die extreme Abfahrt noch einmal eine kleine Herausforderung.
    Dann waren wir aber am Gatter und parkten den Chevy.
    Sehr hilfreich ist auch Silke Böhme`s (Westernlady) Beschreibung des Weges. Damit kann man den Weg eigentlich nicht verfehlen.
    Big thanks Silke !


    Der Hike zu den Hoodoos ist recht einfach. Wir folgen den trockenen Wahweap Wash nach Süden.
    Mir fehlen ein wenig die Worte, als wir vor den „White Ghost`s“ stehen…."a dream come true" .


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09GC01.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09GC02.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09GC03.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09GC04.jpg]



    Der Rest ist kurz beschrieben. Den Rückweg nehmen wir mit der gleichen Aufmerksamkeit.
    Die passierten Gatter schließen wir wieder ordnungsgemäß.
    Wir fahren zurück nach Page und stoppen noch kurz am "Dam Overlook".


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09GC05.jpg]



    Den Coalmine Canyon und den Blue Canyon schenken wir uns.
    Was soll eigentlich die Eindrücke der letzten Tage noch toppen ?
    Also fahren wir direkt zum Grand Canyon, und fahren die Viewpoints ab.
    Dann fahren wir zum Grand Canyon Village und checken im El Towar ein.
    Anschließend gehen wir raus zum Canyonrand und genießen den Sonnenuntergang.


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09GC06.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09GC07.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09GC08.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09GC09.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09GC10.jpg]


    Fahrstrecke ca. 280km; ÜN im "El Towar" Grand Canyon

  • Zitat

    Original von Otto


    Schade, dass du Angels Landing nicht bis zum "Schluss" gemacht hast, der Landeplatz hat eine besonders tolle Aussicht nach unten.


    Zugegeben, Ottos Bilder vom Angels Landing beschreiben den spektakulären Ausblick. Aber ich wäre den Trail auch nur mit verbundenen Augen gegangen :8): hatte schon Probleme im Arches den Bergrücken zum Double-O-Arch zu gehen. Ist einfach nix für mich.


    Auf Falkos Tour bin ich während der Fahrt aufgesprungen und habe es von der hinteren Stoßstange inzwischen bis auf den Vordersitz geschafft und fahre gerne weiter mit. Toller Bericht, klasse Bilder, macht Spaß und Appetit auf mehr.



    Wüste, Küste, rote Steine - unsere Tour 2008

  • Zitat

    Auf Falkos Tour bin ich während der Fahrt aufgesprungen und habe es von der hinteren Stoßstange inzwischen bis auf den Vordersitz geschafft und fahre gerne weiter mit. Toller Bericht, klasse Bilder, macht Spaß und Appetit auf mehr.



    Hallo Sanfrancis,


    dann gib mir mal bitte ein kühles Getränk, es geht weiter Richtung Süden.



    Mittwoch, 23.September

    Der heutige Tag ist sehr schnell abgehandelt.
    Wir schauen uns nach dem Frühstück in der Nähe vom Matherpoint von Grand Canyon um.
    Den Sonnenaufgang haben wir "gewollt" verschlafen.
    So what, der Ausblick ist trotzdem nicht schlecht.


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09SCO01.jpg]



    Um besagten „Erholungsanteil“ weiter zu erhöhen, knicken wir auch den Apache Trail.
    Alles mehr an Felsen würde jetzt in Reizüberflutung ausarten. Was soll die letzten Tage auch eigentlich noch toppen?
    So verlassen wir den Grand Canyon über die Südausfahrt in Richtung Flagstaff.
    Zwischen dem Grand Canyon und Flagstaff gibt es in Valle eine sehr gut gemachte Trading Post.


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09SCO02.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09SCO03.jpg]



    Wir fahren weiter nach Flagstaff und bunkern bei Basha`s noch etwas Proviant.
    Von dort fahren wir direkt auf die Interstate 17 South bis Phoenix.
    Die Polizei scheint heute Großkampftag zu haben.
    Auf der Strecke sehen wir eine Speedcontrol nach der anderen.
    Teils mit Radarpistolen nach Cowboymanier liegend auf der Motorhaube, teils mit Kamera auf einen Mast auf dem Wagendach.
    Die Kontrollen mit der Kamera werden eine halbe Meile vorher mit einem Schild angekündigt.
    Das finde ich wieder sehr fair.
    Gegen 14:00 Uhr checken wir im "Hyatt Summerfield Suites" in Scottsdale ein.


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09SCO04.jpg]


    Unser Zimmer ist bezugsfertig und überrascht uns mit einem Wohnzimmer, separatem Schlafzimmer und eine komplett eingerichtete Küchenecke.
    Es gibt nicht nur "Complimentary Hot Breakfast Buffet" sondern "Complimentary Social Hour".
    Von 17:30-19:00 wird ein kleines kostenloses Buffet aufgebaut, wo man Suppe und diverse warme und kalte Kleinigkeiten zu sich nehmen kann.
    Dabei ist Bier und Wein (rot und weiß) sowie alkoholfrei Getränke inklusive.
    Das Hotel ist genial und für unseren "Erholungsanteil" wie geschaffen. Auch der Pool ist spitze.


    Scottsdale ist eine eigenständige Stadt mit über 200.000 Einwohner und geht aber direkt in Phoenix, der Hauptstadt von Arizona über.
    Wir schlendern noch etwas durch „Old Scottsdale“, eine kleine Oase im Westernstile.


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09SCO05.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09SCO06.jpg]



    Fahrstrecke ca. 360km; ÜN im "Hyatt Summerfield Suites" in Scottsdale

  • Donnerstag, 24.September

    Wir verlassen Phoenix über die Interstate 10 Richtung Süden und fahren über den Gates Pass zum Saguaro NP nach Tucson.
    Die Saguaros hatten uns seit einigen Kilometern begleitet, so dass wir im Park selbst nicht allzu lange unterwegs sind.


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS01.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS02.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS03.jpg]



    Anschließend geht es auf der Kinney Road bis zum Sonora Desert Museum.
    Es ist eher ein Tierpark, der die Fauna und Flora dieser Region zeigt. Hier hat es uns sehr gut gefallen.
    Besonders imponiert haben mir die Reptilien.
    Auf Klapperschlangen, Skorpione und Vogelspinnen kann ich in freier Wildbahn gut und gerne verzichten.
    OK aus großzügiger Entfernung habe ich kein Problem damit.


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS04.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS05.jpg]



    Weiter Richtung Süden auf der Kinney Road befinden sich die Old Tucson Studios.
    Für uns als Country- und Westernfans ein muss.
    Es wird ein wenig Action geboten, die Kulissen sind gut gemacht.
    Pulmann City in Arizona…..


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS06.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS07.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS08.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS09.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS10.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS11.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS12.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS13.jpg]



    Es ist gegen 15:00 Uhr, als wir im Motel ankommen.
    Wir haben für die letzten beiden Nächte das „Las Brisas BW at the Airport“ gebucht.
    Das Motel ist sehr gut und die Lage für uns optimal.
    Es geht an den Pool und abends genehmigen wir uns eins, zwei Margarita`s an der Bar.


    Fahrstrecke ca. 230km; ÜN im "Best Western Las Brisas" in Tucson

  • So, ich hab den Anschluss wieder gefunden - da jagt ja ein Highlight das andere :daumen:.


    Du machst übrigens sehr schöne Fotos :nicken:.


    LG Ingrid

    Humor ist der Knopf der verhindert, dass mir der Kragen platzt.

  • Bin auch wieder auf dem Laufenden... tolle Fotos und ne schöne Strecke, bemerkenswert, dass Ihr trotz viel Fahrerei doch ne ganze Menge gesehen habt... :daumen:



    Yes

  • Zitat

    Original von Ingrid
    So, ich hab den Anschluss wieder gefunden - da jagt ja ein Highlight das andere :daumen:.
    Du machst übrigens sehr schöne Fotos :nicken:.
    LG Ingrid


    Hallo Ingrid,


    vielen Dank :daumen:.


    Zitat

    Original von Yes
    tolle Fotos und ne schöne Strecke, bemerkenswert, dass Ihr trotz viel Fahrerei doch ne ganze Menge gesehen habt...


    Hi Yes,


    die Fahrerei gehört für mich dort zum Urlaub einfach dazu.
    Hier in D bin ich auch "Vielfahrer" :nicken:
    Wir hatten zwar ein straffes Reiseprogramm, haben es aber doch etwas flexibel gehandhabt.
    Ich möchte davon auch nach dem Urlaub nichts vermissen.


    Gruß
    Falko

  • Freitag, 25.September

    Irgendwann ist immer einmal der letzte Tag. Für uns also leider heute.


    Nach einem Frühstück im Motel fahren wir zuerst zum Pima Air Museum. Es ist fast um de Ecke.
    Über die Valencia Road Richtung Osten sind es gerade mal 5 Meilen.
    Im Pima Air Museum wird so alles ausgestellt, was einmal in Amerika und außerhalb davon in der Luft war.
    Wir schauen uns die Flugzeuge und Kampfjets an und lauschen ein wenig den Veteranen und ihre Stories.


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS14.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS15.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS16.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS17.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS18.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS19.jpg]



    Gegen Mittag haben wir genug Flugzeuge gesehen. Wir wollen noch zur Mission San Xavier del Bac, 10 Meilen südwestlich.
    Also fahren wir die Valencia Road wieder zurück und auf die Interstate 19 Richtung Süden.
    Dabei fädele ich direkt vor einer Border Control ein.
    Die interessieren sich glücklicherweise nicht für mich und wir nehmen die nächste Ausfahrt San Xavier Road.


    Die Mission befindet sich im Santa Cruz Valley. 1700 wurde vom Missionar Eusebio Francisco Kino hier eine Missionsstation errichtet.
    1797 wurde dann von den Indianern die Kirche erbaut.
    Sie wird auch als "Weiße Taube der Wüste" bezeichnet.


    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS20.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS21.jpg]



    [Blockierte Grafik: http://www.golembieski.de/RBF/USA09TUS22.jpg]



    Zurück im Motel räumen wir den Chevy aus und ich bringe ihn rüber zu Alamo am Airport.
    Die Übergabe dauert gerade mal 5 Minuten.
    Keine Frage oder Bemerkung zu den diversen farbigen Sandresten aus den unterschiedlichen Regionen des Westens.


    Dann gehen wir rüber ins Hotel und packen unsere Sachen.
    Nach einem Sprung in den Pool gehen wir noch einmal in die Hotelbar und genehmigen uns eins, zwei drei... Margarita.


    Früh ist die Nacht um 3:30 Uhr zu Ende. Der Weckdienst funktioniert und das Shuttle bringt uns rüber zum Airport.
    Der ist in Tucson recht übersichtlich. Einchecken und Kontrolle gehen recht zügig.
    Um 5:00 Uhr ist Boarding und pünktlich um 5:20 Uhr startet unser Continental-Flieger nach Houston / Texas.
    Von dort geht es über New York dann nach Berlin.
    Wir haben "Rückenwind" und sind bereits um 7:20 Uhr früh in Berlin. 45 Minuten früher als geplant.
    Sonntag früh ist noch wenig Verkehr und wir sind um 9:30 wieder zu Hause.

  • der Versuch eines Fazits:



    Die Tour hat unsere Erwartungen übertroffen. Wir bereisten die Bundesstaaten Kalifornien, Nevada, Utah, Colorado und Arizona. Wir legten dabei über 3000 Meilen, also 4800km zurück. Zu den Highlights zählen auf jeden Fall die Coyote Buttes South, White Pocket und die Wahweap Hoodoos in der Nähe von Page. Aber auch das Valley of Fire und die Übernachtung im Monument Valley stehen dem in nichts nach. Die Wanderungen zum Taft Point im Yosemite NP, zu Angels Landing im Zion NP und zum Delicate Arch im Arches NP waren zwar anstrengend, doch gut für das Selbstbewusstsein.



    Der Chevvy Thahoe war ein angenehmes Reisemittel und absolut offroad-tauglich. Der Benzinverbrauch war dabei sogar moderat. Wir haben für die gesamte Strecke 132 Gallonen, das sind 500 Liter, getankt. Ergibt einen Verbrauch von 10,5 Liter/100km. Bei einem durchschnittlichen Preis von 2,70$/Gallone waren die Benzinkosten mit gesamt 250 Euro unter unser eingeplantes Budget.


    Bei den Übernachtungen müssen wir "The View" im Monument Valley, das "Argonaut" in San Francisco, "Strater" in Durango und das "Hyatt Summerfield" in Scottsdale positiv hervorheben. Auch die kompletten "Best Western" waren alle sehr gut.


    Unsere nächste Tour ? Können wir noch nicht genau sagen. Aber sie kommt gewiss. Denn: "Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub"


    "Amerika, we will come back again"



    Damit endet unser Bericht über drei Wochen im Südwesten.
    Ich hoffe, euch hat die Tour Spass gemacht.


    Gruß
    Falko

  • Hi Falko,


    da habt Ihr eine interressante und niemals langweilige Tour unternommen.
    Deine Texte sind kurzweilig und die Fotos absolut gelungen.
    Vielen Dank, dass wir an Deiner Reise teilhaben durften. :daumen:
    Trotzdem: Am 20. hätten wir uns über Euch gefreut! Wer weiss, ob sich nochmal solche Konstellation ergibt.


    Und in einem Punkt hast Du mit Sicherheit recht: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub ...


    Viele Grüsse..............andie :bier:

  • Hallo Andie,


    Zitat

    Trotzdem: Am 20. hätten wir uns über Euch gefreut! Wer weiss, ob sich nochmal solche Konstellation ergibt.


    Da gebe ich dir recht. Aber sage niemals nie.
    Bis Donnerstag vorige Woche war ich relativ sicher, zum Treffen nach Berlin zu kommen (wir wohnen 100km südlich).
    Leider ist etwas dienstliches dazwischen gekommen.


    Ich bin aber Berufsoptimist. Irgendwann klappt es mit einem :bier:


    Gruß
    Falko

  • Zitat

    Original von Falko
    Ich hoffe, euch hat die Tour Spass gemacht.


    Das hat er :daumen:


    Mission San Xavier hab ich seinerzeit leider nur mit Gerüst gesehen - wie viele andere auch.


    Jedenfalls: schönes Fazit - so muss es sein.


    Vielen Dank für die Arbeit, die Du Dir gemacht hast :bier:.


    LG Ingrid

    Humor ist der Knopf der verhindert, dass mir der Kragen platzt.

  • mir hat das Mitfahren auch Spaß gemacht,
    ich hätte mir allerdings diesen Rückflug nicht mehr angetan.....
    Wir flogen die letzten Male immer abends ab LA oder SFO und kamen dann Abends in Muc an....
    War total klasse, du kannst sofort ins Bett gehen und hast keinen Jetlag :D

  • ich möchte mich anschliessen...ein toller reisebericht :daumen: :daumen:


    mit was für einer kamera machst du solch grandiose fotos??

    Die Leidenschaft des Reisens ist das weiseste Laster,
    welches die Erde kennt.


    Gruß Micha
    Bei Stammtischtreffen dabei

  • Klasse Bericht & tolle Fotos!!! :daumen:


    Und... gibt`s doch gar nicht... Ich war ebenfalls am 22.09. bei den Wahweap Hoodoos! Und war an diesem Tag vorweg einer der glücklichen Wave Lottery Gewinner! :nicken:
    Habe euch bei den White Ghosts aber nicht gesehen...

Letzte Aktivitäten

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!