Beiträge von Erich

    Rundgang zu exotischen Tieren und Pflanzen


    375 Sanctuary Road West, Naples, FL 34120
    (County Road 846 zwischen Bonita Springs und Immokalee).
    Über die Anfahrt sollte man sich genau informieren, da wir keine Vorwegweiser gesehen haben. Wir kamen aus Ri. Miami über den I 75.


    Es handelt sich um ein relativ kleines Naturschutzgebiet. Jedenfalls bei dem zu besichtigenden Bereich.


    Es führt ein ca. 3 km langer Holzsteg durch ein 4500 Hektar großes Gebiet.
    Der Holzsteg erlaubt auch eine Besichtigung bei schlechten Wetter.
    Wir waren Ende April 2011 da.


    Zum Gehalt des Erlebnisses gibt wie immer dazu verschiedene Ansichten.


    Aus meiner Sicht ist vor allem die Vegetation hochinteressant. Vom Regenwald über Prärie zum Sumpf. Es gibt eine Unmenge verschiedener exotischer Pflanzen.
    Wenn man sich dabei noch vorstellt, daß man als Entdecker hier quer durch das Gelände müßte, dann ist es schon sehr einprägsam.


    Der Ertrag bei den Tieren war relativ gering. Reiher, Allis und kleine Vögel.
    Da ist der interessierte Besucher am Anhinga Trail in den Everglades, speziell früh morgens oder am Abend besser aufgehoben.
    Warteschlangen an den besten Fotografierplätzen gibts natürlich auch.


    Fazit: Von Miami aus ist es im Verhältnis zu Schauwert nicht lohnend.
    Wer aber im Bereich Naples/ Ft.Myers ist, der sollte es sich schon mal ansehen. Der Steg ist auch günstig für Kinder.



    Hallo, wollte gerade 5 Fotos einstellen.
    Klappt aber nicht.
    Werde es später mal versuchen,

    Hallo,
    ich bin schon einige 10 tausende km quer durchs Land gefahren.


    Wo ich als alter Indianer noch hin will, ist die Gegend der endlosen Prärien.
    Ich meine wirkliche Grassteppe. Kein Ackerland.


    Natürlich bietet sich Dakota an.
    Aber viele Bildberichte zeigen eher Ackerland.


    Also, ich stelle mir eine Tagestour vor. Ich bin aber kein Reitersmann!
    VG

    >>>>Sollten mit den Verzweigungen ca. 8000 Km werden.


    Frage:
    Zeitbedarf ohne zu rasen (4W ausreichend)<<<<<<<<


    Hallo,


    erst mal würde ich bei Guugle mal die Route eingeben. Da hat man dann die ml einigermaßen genau.


    Dann würde ich die Tagesetappen planen. Man kann ja ohne Probleme mal 1.000 km fahren. Wir sind mal tausend km von Seattle bis fast zum Yello. ohne Probleme gefahren.


    Dann würde ich mich auch fragen, was ich wo will.
    Daraus ergibt sich ja auch ein täglicher Zeitbedarf neben der Fahrerei.
    da hat man eine Grobplanung.


    Und dann ist es immer klug so zu planen, das man am Ziel zwei Tage früher ist.
    Da hat man einen Puffer bzw. kann man hier und dort einen Tag länger bleiben
    VG

    Danke für die Info!


    Wir wollen nächsten Mai/Juni eine längere Reise in die Region Seattle / Calgary machen.
    Da ist die Info schon beruhigend.

    Zitat

    Original von GambasAlAjillo
    Ich kenne die Route 66 erst ab Amarillo - und es ist endlos langweilig. Das zweite Mal ist ne Ansammlung von Schrottgeschäften ja noch lustig, aber dann....
    Und landschaftlich kann man nur einschlafen.



    Ich glaube, das Feeling liegt darin sich vorzustellen, wie die Altvorderen in "ihren fahrenden Kisten" die Strecke gemeistert haben!!!!

    >>>Original von Otto


    Die sind nicht unbedingt "up to date". s. Datümer...


    Auch sollen die CCR und diverse andere Dirt Roads in der Gegend zurzeit unpassierbar sein. <<<


    Hi,
    ich behaupte, daß es in der REGEL gar nichts nützt, sich heute über den Zustand einer Dirt-Road zu informieren, wenn man erst nächste Woche und nicht schon Morgen da fahren will.

    Ja, ist sehenswert.


    Am besten ist es, wenn man zuerts den Hügel, nördlich des Stadtkerns erklimmt.
    Mit dem Auto soweit es geht. Dann ca. 100 Höhenmeter. Man findet den Weg sicher.
    Von dort hat man einen herrlichen Überblick.


    Das Wasser ist ab Mitte Mai sicher zum Baden geeignet.
    Ab Juni ist es warm, da der See flach ist.
    VG

    1. Es kostet den übliche NP-eintritt.
    Schranken gibts an der Zufahrt nicht.
    Denke, wenn man sehr früh da ist, so kann man wie eigentlich in jedem NP umsonst rein.
    2. Im Sommer, wenns schön warm ist, dann kann man sich wohl auf das Wasser legen und lesen.
    Im Winter auch, aber nur für Walrosse zu empfehlen.


    VG

    Will nur darauf hinweisen,
    daß es ein Problem der Einwegmiete gibt, wenn man den Wagen nicht am gleichen Ort zurück gibt.

    Hi,
    paar Tipps:
    - Von Alq- nach Santa Fe über Golden "googeln" fahren.
    Sehr schöne Strecke.


    - Santa Fe lohnt immer. Am Bahnhof ist ein "Mexikaner". sehr gut.
    Wenn Du schon da bist, dann Taos besuchen. Lohnt mehr als San Xavier del Bac


    - Wir sind von Tucson früh los, über Tombstone ( ist natürlich früh noch nichts los ) dann über Bisbee ( interessant ) , Las Cruses, da kurz die Altstadt Mesilia, dann White Sands ( Missle Ranch ), hier stehen ein paar Raketen rum, und dann NP White Sand.
    Hier die Abendstimmung genießen!
    Übernachtung Alamogordo. Es gibt viele Motels.

    Das Problem:
    Vor einiger Zeit erzählte mir ein Kanadier.
    Es gibt in der Sommerzeit in Kanada eine Plage, hervorgrufen durch kleine Mücken, die aus der Haut kleine Teile herauspicken.
    Was natürlich sehr schmerzhaft ist.
    Ich weiß nicht mehr die genaue Gegend und den Zeitraum.
    Gibts da Erkenntnisse?


    Die Frage ist ja hier, wenn man im zeitigen Frühjahr fährt, sind keine Mücken da, aber die Pässe voller Schnee. Was auch nicht der Bringer ist, wenn man nicht Rodeln oder Ski-Fahren will.

    Hallo,
    will nur mal zur allg. Info darauf hinweisen,


    daß "Billig-Schlafsäcke" zumindest unsere von Wallmart für ca. $ 13 nicht "dünn" waren, sondern eher sehr voluminös und deshalb sehr warm hielten.
    Auf Grund des Volumens und des Gewichts für Trekking schlechter geeignet.
    Auch für heiße Nächte!-allein-