Beiträge von tfx

    Zitat

    Ab dem 12. Januar 2009 müssen sich USA-Reisende ohne Visum zur Einreise in die Vereinigten Staaten bis spätestens 72 Stunden vor Abflug über das Online-System ESTA (Electronic System for Travel Authorization) registrieren.
    Die Registrierung ist kostenfrei und für 2 Jahre gültig. Die Angaben entsprechen dem heutigen Einreiseformular I94W, das Sie bis Januar 2009 im Flugzeug erhalten. Die Registrierung kann auch von einer dritten Person oder Ihrem Reisebüro vorgenommen werden. Sollten sich Ihre persönlichen Daten und/oder Ihr Reiseziel innerhalb der USA im Zeitraum zwischen Ihrer Registrierung und Ihrem Abflug ändern, müssen Sie Ihre neuen Daten vor Einreise aktualisieren.


    Die Registrierungsseite wird ab 01. August 2008 freigeschaltet. Hier können Sie sich auch bereits vor dem 12. Januar 2009 auf freiwilliger Basis registrieren.

    Anhebung des Treibstoffzuschlags


    KLM/NW und AF ab 16MAY
    Europa +4 EUR
    Interkonti +10 EUR (jeweils pro Strecke)


    Bsp.: Interkontiflug (RT) ab D ueber z.B. AMS waeren dann insgesamt +26 EUR (gegenueber dem alten Satz).


    KLM/NW raeumt eine Karenzfrist zur Ticketausstellung fuer alle vor dem 16.5. gebuchten Tickets bis 22.5. ein.

    Pumpernickel und Vollkornbrote kriegst du in den USA in jedem etwas groeßeren Supermarkt. Nicht immer direkt in den meistfrequentierten Regalen, aber wenn man ein wenig sucht, findet man es schon.

    Wie gesagt, ich hatte vor etwa 7 bis 10 Tagen hier eine offiziell Mitteilung dazu. Termin der Umsetzung war entweder November oder Dezember 08. Leider find ich den Wisch nicht mehr. Ich meine, es kam von einer Airline, wuerd's aber nicht bechwoeren.

    Ich meine vor Kurzem ein Memo auf dem Schreibtisch gehabt zu haben, in dem es ueber neue Reisefreigrenzen bei Flugeinreise ging. Danach wurde der Freibetrag von 175 auf 430(?) EUR pro Person angehoben. Ich glaube, das soll ab November 2008 in Kraft treten.

    Zitat

    Original von Jenny


    Die STA Travel sind da wirklich unschalgbar.


    Sorry, aber das ist Unsinn. Der Unterschied ist doch, dass du z.B. im konkreten Fall STA Travel die Chance gibst, manuell fuer dich zu recherchieren, bei allen anderen Anbietern (und wahrscheinlich bei STA auch), aber vorher nur "online" versucht hast, zu buchen.
    Das ist der Vergleich zwischen Aepfel und Birnen, und was STA offline gekonnt hat, haetten sicher viele andere Agents auch oder gar besser realisieren koennen. Komplizierte bzw. komplexe Routings sind nunmal von Onlinebuchungsmaschinen schlecht ueberschaubar.
    Deswegen ist die Aussage "STA Travel ist unschlagbar" einfach Nonsens. In diesem Business kochen alle nur mit Wasser. Bei manchen ist Dampf dahinter, bei anderen nicht.

    Ich nutze auch die LH MM Master Card und kann nur Gutes berichten. Allerdings muss man sie natuerlich auch einsetzen. Bei mir kommt da alle 12 bis 18 Monate ein interkontinentaler Business Class Flug zusammen (90000 Miles). Es bleiben natuerlich die exorbitanten Steuern/Gebuehren. Aber die muss man ja so oder so zahlen.

    Zitat

    Original von Werner


    Viele - aber keineswegs alle.
    In meinem Fall war es so, dass fast ausschliesslich Flüge über Nordamerika angeboten wurden (also für den Flug Fra - Bgi). Was ja erstmal auch in Ordnung gewesen wäre. Allerdings waren Preis, Umsteigemöglichkeiten und Flugdauer unannehmbar.


    Eine Auswahlmöglichkeit über britische Flughäfen und Airlines wie Virgin, Monarch oder BA wurde überhaupt nicht angeboten.


    Das ist uebrigens ein gutes Beispiel (FRA-BGI), um mal das Wesen der Sondertarife zu erklaeren. Fuer so eine Strecke (Bridgetown) gibt es nur aeusserst selten Sondertarife, weil sowas nicht haeufig verkauft wird. Bei der Aushandlung dieser Sondertarife muss der Ticketaussteller eine gewisse Masse entgegensetzen und das kann er nur bei haeufig verkauften Strecken (z.B. die gaengigen Nordamerika Ziele, Thailand, Australien, China etc.).
    Hinzu kommt, dass ein Online RB an einen Buchungsmaschinen Provider gebunden ist und dieser BM Provider hat die Aufgabe in seiner Buchungsmaschine ca. 500 bis 1000 Airlines mit ihren verschiedenen Macken, Regeln, Routings und Kombinationen unterzubringen und buchbar darzustellen. Die Airline muss sich in ihrer Buchungsmaschine nur um ihre eigenen Strecken und Bedingungen kuemmern.
    Die Aufgabe der BM Provider ist also um ein Vielfaches gewaltiger und fuehrt eben in einigen Faellen (noch dazu bei eher exotischen Strecken) dazu, dass manchmal kein verwertbares Ergebnis produziert wird. Prinzipiell sind aber auch diese Strecken vom RB buchbar. Das RB kann sie halt nur nicht immer auch online darstellen und anbieten. Im Zweifelsfall kann man sich aber immer an seinen persoenlichen RB Ansprechpartner wenden, der sicher versuchen wird, das Optimum fuer den Kunden anzubieten und dabei den Preis des Direktverkaufs der Airline zu schlagen.

    Vielleicht mal ein paar Hinweise zu den Unterschieden von Buchung bei der Airline oder bei einer der Onlineagenturen.


    Es gibt prinzipiell momentan 4 Tariftypen (Flug), die man bei den gaengigen Onlineagenturen buchen kann.


    1. Sondertarife (mit den zusaetzlichen Sonderfaellen Touroperator Fares und Ethnic Fares, die nicht oeffentlich publiziert werden)
    2. IATA Tarife (das sind die Tarife, die von der Airline direkt "geliefert" werden)
    3. Web Fares (NoFrill-/Low Cost Tarife, also die sogenannten "Billigflieger")
    4. Charter


    Eine Airline bietet in der Regel nur die Buchung in einer Tarifart an (z.B. ausschließlich Web Fares oder ausschließlich Charter oder ausschließlich IATA Tarife)


    Bei Interkontifluegen nach Nordamerika wird man bei Abfrage und Buchung direkt bei der Airline im Regelfall (Ausnahmen Condor und Co.) nur auf IATA Tarife zugreifen koennen. Nun kann einem das egal sein, wenn der IATA Tarif tatsaechlich der guenstigste verfuegbare Flug ist. Das ist er aber im Schnitt nur in 30 bis 40% aller Faelle so, weil die Sondertarife durch Mengenvertraege zwischen Ticketausstellern und Airlines ausgehandelt werden und dementsprechend einen Preisvorteil gegenueber den IATA Tarifen beinhalten. Natuerlich gibt es nicht auf allen, sondern nur auf lohnenden Strecken Sondertarife und auch nicht immer bei allen Airlines, sondern nur nach Bedarf (Continental und Delta bieten momentan kaum Sondertarife an, US Air, Northwest, KLM, American Airlines und United sind oft recht stark). Soll heißen, ein Sondertarif ist eigentlich immer guenstiger als ein IATA Tarif. Ansonsten wuerde er ja keinen Sinn machen. Und diesen Sondertarif kriegt man eben direkt bei der Airline nicht angeboten.
    Hinzu kommen natuerlich noch die bekannten Argumente, den Mittelstand zu unterstuetzen, Arbeistplaetze zu sichern usw usf.


    Weiterer Nachteil bei Direktbuchung bei der Airline ist, dass die Tickets sofort, also im Moment der Buchung ausgestellt werden. Unterlaeuft einem also bei Buchung ein Fehler (Datum, Strecke, Namen, Anrede, Geburtstag oder irgendwas falsch), kann man diesen Fehler oft nur sehr kostenintensiv korrigieren (im schlimmsten Fall durch Stornierung bei 100% Stornogebuehr), waehrend das Reisebuero erst nach angemessener Zeit die Tickets ausstellt und dadurch wesentlich flexibler reagieren kann.


    Na und die Erreichbarkeit bei Problemen, Flexibilitaet und Motivation zur Hilfestellung sollten weitere Argumente fuer das RB sein.
    Weiteres Argument fuer's RB ist, dass es airlineunabhaengig ist. Es werden also mit einer Abfrage viele Airlines geprueft und gelistet.


    Prinzipiell ist aber schon ein Trend erkennbar, dass die Airlines immer mehr in's Direktgeschaeft mit dem Kunden draengen und dementsprechend keine Provisionen mehr an RBs zahlen oder IATA Tarife ohne Ticketentgelt verkaufen. In diesem Fall (Airline verkauft IATA Tarif ohne Ticketentgelt) kann also ein RB auch preislich nicht mithalten, weil das RB den Flug dann zum gleichen Preis einkauft, wie die Airline ihn an den Endkunden verkauft.
    Ich meine BA und auch DL machen sowas ab und zu. Da helfen dann nur noch die Sondertarife, falls es aktuell von der spezifischen Airline welche gibt.



    Uebrigens, weil Delta hier oefters genannt wurde: Keine Airline produziert momentan soviele Umbuchungen (bei bereits gebuchten Fluege) wie Delta. Das nur am Rande. Hat mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun.

    Zitat

    Original von Werner
    US Airways-Koffergebühr gilt auch mit LH-Code


    Das wuerde ich aber mal ganz leise anzweifeln. Wenn es eine LH Flugnummer ist, wird auch das Ticket auf LH ausgestellt. Das heißt, es kommt sowohl das Pricing als auch die Tarifregeln von LH zum Tragen. Auch wenn die Fluege von US durchgefuehrt werden.


    Anders ist es natuerlich, wenn der Flug von der LH durchgefuehrt wird, aber als US Flugnummer gebucht wurde. Dann greifen natuerlich die Fare Rules von US.


    Ist das Ticket aber sowohl auf LH, als auch auf US Segmenten ausgestellt, richtet sich die Anwendbarbeit nach den dominanten Strecken (Interkontistrecken) und wird dabei auch auf die Zubringer uebertragen.

    Na ja, aber bei Fluegen in die oestliche Hemisphaere sind ja ein Gepaeckstueck bis maximal 20 kg schon lange ganz normal.


    Die von US Air veroeffentlichte Mitteilung zu den Ausnahmen lautet wie folgt:


    Zitat

    Ausnahmen:
    * Vor dem 27.02.08 ausgestellte Tickets
    * Alle bestätigten Buchungen in Business und First Class
    * Besitzer der Statuskarten “Dividend Miles Silver/Gold/Platinum/Chairmans Preferred” und “Star GOLD/SILVER”

    Zitat

    Original von Werner


    Entschuldige - aber das ist gelinde gesagt Quatsch!


    Ich habe meine E-Tickets bereits ausgedruckt - bezahlt werden sie aber erst mit der nächsten KK-Abrechnung.


    Nein, ist kein Quatsch. Die Kreditkarte wird im Moment der Ticketausstellung belastet. Du siehst nur diese Belastung erst mit deiner Abrechnung (oder gleich, falls du Onlinezugang zum KK-Konto hast).


    Niemand stellt dir ein Ticket aus, das nicht bezahlt wurde.

    Zitat

    Original von Werner
    United Airlines war Vorreiter, jetzt folgt US airways und führt für die Economy Class eine Koffergebühr ab. Ab dem 5. Mai werden beim Check-in dann 25 Dollar Gebühren für den zweiten Koffer fällig. Die Koffergebühr gilt für Tickets, die nach dem 25. Februar ausgestellt wurden.


    Das ist nicht so ganz richtig, da UA ja nur domestic flights (separat gebucht) mit der Zusatzgepaeckgebuehr belegt. US Airways geht ja noch deutlich weiter und erlaubt nur noch einen Koffer frei auf allen Flugstrecken. Das betrifft also auch den normalen Touristen aus Europa, waehrend das im Regelfall bei UA nicht so war.

    Das ist auch bei BA nicht anders. Frueher (vor 2 bis 3 Jahren) gab es bei vielen Airlines noch die Pflichtangabe einer FOID (form of identification), z.B. Reisepassnummer, KK-Nummer etc.
    Heutzutage reicht bei allen großen Airlines der reine Namensnachweis anhand des Reisepasses (bzw. PA innerhalb der EU).
    Pflicht ist also bei Interkontifluegen nur noch der gueltige Reisepass.
    Empfehlenswert ist es aber den Flugplan und die E-Ticket-Nummer mitzufuehren, falls es Unstimmigkeiten, Computerprobleme oder Einreisenachfragen gibt.
    Auch ein Zahlungsnachweis ist nicht notwendig, da ohne Zahlung das E-Ticket nicht ausgestellt werden wuerde. Sind also die Ticketnummern erstmal in der Buchung eingetragen, ist der Weg der Zahlung voellig uninteressant.



    P.S.: Vor etwa zwei Wochen hat auch die IATA in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn die technischen Voraussetzungen fuer E-Ticketing in Verbindung mit Rail & Fly geschaffen. Die betreffenden Airlines sind aufgefordert, dies umzusetzen, sodass es in naher Zukunft auch Rail & Fly ETIX geben wird.

    Die Grenze liegt mit Visa Waiver bei 180 Tagen im Jahr, weil du glaubhaft machen musst, dass dein Lebensmittelpunkt nicht in den USA, sondern "abroad", im "visa waiver participating country" liegt.

    Also mir persoenlich waer's nicht egal, ob ich nun 13 oder 27 Jahre hinter Gittern verbringen muesste.


    Aber vielmehr hatte ich doch die Seriositaet der Berichterstattung angesprochen und nicht den Fall an sich. Das halte ich fuer luegen um zu polarisieren.

    Also wenn ich das aus US Today mal als Grundlage nehme, wurde er 1980 verurteilt und 1990 auf Bewaehrung rausgelassen. Macht 10 Jahre.
    1997 wurde er wegen Raub wieder verurteilt zu sieben Jahren, also bis 2004, und musste danach seine lebenslange Haft fuer die Vergewaltigung wieder antreten. Von 2004 bis heute sind's 3 Jahre.
    Also kann er maximal 13 Jahre unschuldig gesessen haben.

    Zitat

    Original von Cincinnati


    John White, ein AA, saß 27 Jahre unschuldig hinter Gittern.
    White war 1980 aufgrund einer Zeugenaussage wegen der Vergewaltigung einer alten Frau zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
    1990 wurde er begnadigt, musste wegen Diebstahls aber 1997 wieder hinter Gittern.


    Da muss man aber schon an der Seriositaet der Berichterstattung zweifeln. Die Zahlen stimmen ja hinten und vorn nicht.