Canon 350D oder 400D

  • Liebe Gemeinde,



    beim stöbern ist mir aufgefallen, dass einige mit den 350Ds Erfahrung haben...


    Nun steht grad die Überlegung an, welche der beiden es werden sollte...


    was mir aufgefallen ist:


    die 400er hat ein deutlich größeres Display
    die 400er hat ein umfangreicheres Menu
    die 400er hat 2 Megas mehr
    die 350er ist grade im Angebot
    ich brauch eine Canon wegen der vorhanden Objektive, etc...


    nun die Frage(n)


    sollte für einen 'Knipser' die 350er reichen (ich gehe eigentlich davon aus ;-) )
    kann die 350er schwarz/weiss?
    wie seid ihr mit den 350er so nach 1-2 Jahren Gebrauch zufrieden?


    danke für die Hilfe
    early

  • Zitat

    Original von early
    sollte für einen 'Knipser' die 350er reichen (ich gehe eigentlich davon aus ;-) )


    Bis jetzt reicht mit die 350D.


    Zitat


    kann die 350er schwarz/weiss?


    schwarz/weiss kann sie (hat auch simulierte Filter)


    Zitat


    wie seid ihr mit den 350er so nach 1-2 Jahren Gebrauch zufrieden?


    Ich würde sie mir nochmal kaufen.



    Bei deinen vorhandenen Objektiven musst Du beachten, daß die 350D Objektive um Faktor 1,6 verlängert. Eventuell brauchste ein neues Weitwinkel-Objektiv.

  • Wir haben beide, Uli die 350 ich die 400. Letztere für mich, weil ich ständig Probleme mit Staub im Bild hatte. Da ich klugerweise ein 18-200 Objektiv dabei gekauft habe, brauche ich jetzt nicht mehr wechseln und der Staubschutz der 400er ist irgend hinfällig.
    Das grössere Display ist gerade für ältere leute vorteilhaft, ansonsten hat sich so gut wie nichts verändert.


    Ich würde bei neukauf die billigere nehmen....

  • Super Danke!


    Schnell hilft doppelt! :-)


    Also mein Gedankengang war wie bei Volker, die kleine sollte langen und soviel Objektivwechsel hab ich nicht vor, vor allem nicht 'draussen'


    Mike das mit den Objektiven hab ich 'behirnt', die Kamera hat ein 18-55 mit dabei, ich hab 2 'alte': 28-80 und 70-300, das deckt dann nahtlos eine 18-480 er Bandbreite ab, ich glaub da bin ich gut dabei!


    Wie gesagt, danke für den Input ech beiden!


    early

  • @Erwin,
    ich habe mich mit Volker in Bochum über die 400'er unterhalten, weil ich auch wechseln wollte, aber als bekennender Knisper und Jugendlicher nicht mehr Displaygucker, bleibe ich bei der 350'er....

    Bei Stammtischtreffen dabei

    Zum Arbeiten zu alt,
    zum Sterben zu jung,
    zum Reisen topfitt ...

  • Du musst gucken, auf welche Brennweite sich der Blendenwert bezieht.


    Wenn das Objektiv bei 18 mm Blende 4,5 kann, werden es bei 200 mm eher nur Blende 8 oder sogar 11 sein.


    Aber die Belichtungsautomatik sollte trotzdem zuverlässig verhindern, dass die Aufnahmen dunkler werden.


    Gruss


    Rolf

  • Schön ist wenn da nur 1:2.8 steht ;-) Das bedeutet Du hast ein recht lichtstarkes Objektiv vom anfang bis ende der Brennweite. Wenn da zb. steht 18-200 (Brennweite) und dahinter 3,5-6,3 (zb. Sigma), dann hast Du eine Anfangsblende von 3,5 und im Telebereich von 6,3 -> was schon sehr schlecht ist... Die Billigobjektive sind auch meist nicht offenblendtauglich, das heißt bei max. möglicher Blende ist das Ding unscharf, Du mußt dann zb. auf 8 abblenden um einigermaßen brauchbare Ergebnisse zu erzielen.


    Bei Blende 8 und 200mm Tele (320mm crop) muß es draußen schon sehr hell sein damit Du eine ordentliche Belichtungszeit hinbekommst und nicht verwackelst. Da gibt es ne einfache Regel: Deine Belichtungszeit sollte = Brennweite sein, merk Dir einfach die Zahlen, geht am Einfachsten, bei 320mm Brennweite (200mm * crop) mußt Du 1/320s belichten um nicht zu verwackeln... So als Richtlinie... 1/320s bei Blende 8 hinzubekommen ist schon recht schwer und nur bei strahlender Sonne möglich.


    Das ist das Problem: je größer die Brennweite um so geringer muß die Belichtungszeit sein um nicht zu verwackeln. Bei Objektiven wird die Blende in Richtung Tele aber kleiner... Optimal müßte es umgekehrt sein, je höher die Brennweite, um so größer die mögliche Blende, damit mehr Licht reinkommt -> das beißt sich aber mit der Physik...


    Aus dem Grund sind Objektive mit durchgehender Blende von 2.8 so arschteuer. Machbar ist, aber schwierig, dazu kommt das diese Objektive sehr groß und schwer werden, das sind dann die "Ofenrohre" die man zb. beim Fußball sieht ;-)


    Das Billigobjektiv 18-200 mit Blende 3,5- 6,3 (oder ähnlich) ist daher immer ein schlechter Kompromiss...


    Das Deine Fotos dunkler werden hat damit aber nix zu tun... Da liegt der Fehler woanders und die Kamera belichtet falsch, aus welchen Gründen auch immer...

  • Hab ich erwähnt, das ich bei meiner Cam einfach nur einschalte und abdrücke :-)


    Ich versteh hier garnix.... Und wenn ich mir überlege das ich dann bei jedem Foto noch überlegen soll was nun zur Situation passt...


    Dann lieber etwas schlechtere Bilder aber einfach :-)


    Was jetzt nicht bedeuten soll, das ich mir nicht manchmal eine bessere Cam wünschen würde. Ich kann da nur nicht mit umgehen :-)


    Andree

  • Zitat

    Original von arizona
    Sehr schön erklärt Carsten, nur um Mißverständnisse zu verhintern.
    Sigma heißt nicht = schlecht.
    Sigma ist er sehr guter Hersteller.


    Ist schon richtig, das trifft aber nicht auf das 18-200 oder ähnliche Scherben wie 28-300 zu :-) Wobei da Sigma nichts direkt für kann das es so schlecht ist -> das sind halt die physikalischen Grenzen ;-)


    @all
    es gibt recht gute Fotolehrgänge im Internet die einem die Sache recht gut erklären. Sollte man mal reinsehen, vor allem wenn man ne DSLR hat, da ist das schon wichtig das man weiß was Belichtung, Blende, Brennweite, Tiefenschärfe und ISO ist und wie diese Fremdwörter zusammenspielen, welches von wem abhängig ist, was passiert wenn man ein Fremdwort verändert und welche Auswirkungen das auf das Foto hat :-)


    Ich hab mal 4 Fotos hochgeladen das erste Foto mit kurzer Belichtungszeit, Wasser "friert ein" (Bewegungen), dann mit langer Belichtung, Wasser bekommt ne fließende Bewegung. Letzteres ist Bewegungsunschärfe die oft nicht erwünscht ist (Personen zb), die es aber bei wenig Licht sehr oft gratis dazu gibt... Da sollte man dann schon wissen was man dagegen tun kann und genau dafür muß man wissen wie was mit wem zusammenspielt ;-)


    Andree


    man muß da nicht groß überlegen wenn man die Zusammenhänge einmal verstanden hat. Das weiß man dann schon, genauso wie Du an einer Kreuzung weißt wer Vorfahrt hat. Da überlegt man auch nicht mehr ;-)


    Wenn ich im Zimmer meine Katze anpeile und ich will die "scharf" haben, dann reicht die Blende 2.8 und 1/15s Belichtung bei ISO 100 nicht aus die mir die Kamera bei den schlechten Lichtverhältnissen anbietet. Es besteht Verwacklungsgefahr durch mich selbst und Bewegungsunschärfe weil das blöde Vieh nicht still hält :-)


    Nun gibt es 2 Möglichkeiten: Mehr Licht-> Blitz, oder mit ISO rauf. Eine Verdopplung des ISO-Wert führt zur Halbierung der Belichtungszeit, also ISO 200 = 1/30s, ISO 400= 1/60s. Da ich etwas ranzoomen muß reicht das noch nicht, also ISO 800 = 1/120s und dann ist der Kater auch "eingefroren" scharf, also keine Bewegungsunschärfe mehr ;-)


    Carlsbad Caverns ist zb. richtig übel mit Licht, da reicht ISO-Erhöhung nicht mehr aus um das Foto nicht zu verwackeln. Blitz geht nicht weil die Höhle zu groß ist-> also Stativ, das ist bei Carlsbad Caverns recht vorteilhaft weil sich da nix bewegt ;-) Meinen Kater in der Höhle fotografieren würde nix werden...


    Bleiben wir mal beim Kater und ich hab jetzt ein 18-200 von Sigma dran, ich will mit 200mm, also vollem Tele fotografieren. Das heißt Blende 6,3, die kann ich nicht nehmen weil das Glas nicht offenblendtauglich ist (6,3 ist die größte Blende bei 200mm)also abblenden auf mindestens Blende 8 damit das Foto scharf wird, was die technischen Gegebenheiten betrifft...


    Vorhin (weiter oben) waren wir bei 1/120s, Blende 2,8 und ISO 800... Iso 800 ist schon grenzwertig was das Rauschen betrifft, höher sollte man nicht gehen. Nun hab ich also nur Blende 8 und das bedeutet, dass die Belichtungszeit nach oben geht weil weniger Licht reinkommt... Eine ganze Blendstufe kostet die doppelte Belichtungszeit.


    Blende 4 würde also 1/60s bedeuten, Blende 5,6 = 1/30s, blende 8 = 1/15s...


    Hoppla... top24 das hatten wir doch schon mal... mit 1/15s kann ich den Kater nicht knipsen, das geht gegen den Baum. Außerdem bräuchte ich bei 200mm mindestens 1/320s um nicht zu verwackeln...


    Aus dem Grund haben Sportreporter lichtstarke Ofenrohre dran die 3000 Euro kosten und aus dem Grund ist ein 18-200mm ein Schönwetterobjektiv... Für Stilleben, Berge und Seen + Stativ kein Problem, alles andere wird kritisch top17

  • Zitat

    Original von cleetz
    [mehr ;-)


    Carlsbad Caverns ist zb. richtig übel mit Licht, da reicht ISO-Erhöhung nicht mehr aus um das Foto nicht zu verwackeln. Blitz geht nicht weil die Höhle zu groß ist-> also Stativ, das ist bei Carlsbad Caverns recht vorteilhaft weil sich da nix bewegt ;-)


    Wenn ich mehr Zeit hätte (Mann - ich hänge ja grad so in den Seilen!), würde ich die Aufnahmen raussuchen, die in der Cavern mit Blitz entstanden sind. Ausleuchtung ist mit einem richtig starken Blitz und einem 1,4er Objektiv nicht wirklich das Problem.


    Trotzdem ist es nicht toll, weil das frontale Licht jede räumliche Tiefenwirkung zerstört. Dann doch lieber Stativ! Nur blöd, dass die mit farbigen Lichtquellen ausleuchten. Sieht dann aus wie Disneyland!


    Gruss


    Rolf

Letzte Aktivitäten

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!