Planlose Reise durch den Nordwesten

  • Um ehrlich zu sein, verstehe ich nicht viel vom technischen Krimskram beim Fotografieren. Auch das Kaufen von Büchern hat bisher nicht viel geholfen. Für mich selbst reicht das Motiv, es gibt zum Glück viele Enthusiasten die Fotos hier im Forum freigeben. Die haben die Energie schon morgens in der Frühe auf das passende Licht zu warten, sich mit Stativen abzuschleppen und auf manche Annehmlichkeit zu verzichten.

    :zwinker:Außerdem hast du ja sowieso nächtelang mit dem Pinsel nachgeholfen, du sagst es uns bloß nicht... :zwinker:

  • Die Technik kannst du mit viel Geduld eventuell noch lernen, das Auge fürs Motiv nicht , das ist eine Gabe. :daumen:
    Da ich weder die Geduld noch die Gabe habe werden meine Fotos höchstens ansehnlich. :99:

  • Von Saint Mary ging es zuerst durch das Reservat der Blackfeet (Blackfoot in Kanada) …



    … und dann immer weiter nach Süden, bis nach Idaho Falls, wo diese schöne Scheune (Red Barn) steht.



    Am folgenden Morgen fuhr ich noch vor Sonnenaufgang ins Swan Valley, um dort die Fall Creek Falls zu fotografieren, die hier in den Snake River fließen.



    Die Fotografin Linda Lantzy, die mit mir an den Fall Creek Falls fotografierte, gab mir ein paar Tipps, wo ich schöne Herbstfärbung finden könnte.




    Am Abend traf ich dann in Jackson Hole ein, dem Gateway zum Grand Teton Nationalpark.


    Die Million Dollar Cowboy Bar sah ich am Abend aber nur von außen …



    … weil ich früh aufstehen wollte, um zum Sonnenaufgang am Oxbow Bend zu sein. Leider kam die Sonne wegen der Bewölkung erst sehr spät nach dem Sonnenaufgang durch, aber nicht so richtig.




    Da werde ich wohl am nächsten Morgen noch einmal wieder kommen müssen. Für die Barns an der Mormon Row war es eigentlich schon zu spät …



    … und natürlich auch für Schwabacher Landing, aber die Herbstfärbung war halt sooooo schön.




    Am Nachmittag wanderte ich dann zum Inspiration Point (das Fährboot auf dem Jenny Lake hatte den Betrieb schon eingestellt), bevor ich mich zum Sonnenuntergang mit geschätzten 40 anderen Fotografen am Snake River Overlook einfand.



    Am nächsten Morgen fuhr ich wieder bei Dunkelheit von Jackson zum Oxbow Bend, aber ich hätte besser auf dieses Schild achten sollen …



    … dann hätte ich nicht 3 Meilen vor dem Ziel einen kapitalen Elk angefahren.



    Nichts war mit Sonnenaufgang am Oxbow Bend – aber ich hatte Glück gehabt, dass mir nichts passiert war. Der Elk musste leider erschossen werden.


    Dank der Hilfe der Park Ranger ging alles recht flott, und schon knapp 2,5 Stunden später konnte ich mit einem neuen SUV weiterfahren, der mir vom Jackson Hole Airport gebracht wurde. Für ein paar Fotos am Oxbow Bend war noch Zeit …



    … sogar für eines mit Elch (Moose) …



    … aber dann wollte ich weg, denn der Schreck über den Unfall saß mir doch in den Knochen.
    Am selben Tag fuhr ich noch bis Pocatello in Idaho, allerdings mit einem kleinen Umweg zu den Upper Mesa Falls.



    Am Morgen schaute ich noch die Shoshone Falls bei Twin Falls an …



    … aber das Wetter wurde nun leider (wie angekündigt) schlechter. Das störte mich aber nicht weiter, denn es waren Fahrtage angesagt, damit ich wieder näher in die Gegend von San Francisco kommen würde. Die Rückfahrt führte mich (mit kleinem Umweg) über West Wendover, denn dort wollte ich schon immer mal den Wendover Will sehen (und fotografieren).



    Nächste Station war dann Reno, aber richtig begeistern konnte ich mich für diese Stadt nicht - war auch nur zum Übernachten.



    Der Tioga Pass war um diese Jahreszeit geschlossen, und am Mono Lake fuhr ich einfach vorbei – dort war ich schon einige Male zum Fotografieren.


    In der Mountain Light Gallery in Bishop hatte ich schon öfter ein paar Bilder des Fotografen Galen Rowell vom Owens Valley gesehen, die mich begeistert hatten. Also machte ich mich auf die Suche nach einer geeigneten Sunrise Location …



    … auch mal mit Owens River.



    Danach fuhr ich bei strahlendem Sonnenschein in die White Mountains zu den Ancient Bristlecone Pines. Es lag einiger Schnee …



    … und beim Schulman Grove war dann Schluss. Blieb nur ein kurzer Hike auf dem Discovery Trail.



    Eigentlich wollte ich die nächste Nacht in Lone Pine verbringen, um noch einmal in die Alabama Hills zu fahren, aber im Ort war eine Art Film Festival, und es ging zu wie auf dem Stachus. Also fuhr ich weiter bis zu den Trona Pinnacles bei Ridgecrest.



    Meine Reisezeit näherte sich dem Ende, und ich fuhr daher in einem Rutsch bis nach Monterey, um die letzten Tage der Reise an der Pazifikküste und in San Francisco zu verbringen. Leider vereitelte der Nebel einige meiner Fotopläne.


    In San Francisco steht immer eine Nachtaufnahe bei mir auf der Wunschliste, und dieses Mal waren es die Painted Ladies am Alamo Suqare.



    Natürlich hab ich am Abreisetag auch die Chance wahrgenommen, den Sonnenaufgang in San Francisco zu fotografieren.



    Am Abend ging dann schon wieder mein Flug nach München, zum Glück und Dank eines Upgrades mit Meilen, in der Business Class – so lässt es sich leben.

  • Boah, die Fotos sind ja echt der Hammer. :daumen:
    Wirklich Klasse, was und wie Du da fotografiert hast. Da kann man auch gern darauf verzichten, was Du wo zum Frühstück hattest. :zwinker:
    Na gut, das Foto vom verbeulten Auto hätte jetzt nicht sein müssen, aber zum Glück ist es für Dich ja glimpflich ausgegangen.

  • Absolut sehenswert, auch wenn das mir persönlich alles viel zu stressig wäre... :peace1: Dir aber nicht und das ist auch gut so, lohnt sich nämlich mächtig... :nicken:


    Bis auf den Unfall einfach nur :daumen: :daumen: :daumen:


    Yes

  • Danke für eure freundlichen Kommentare und die Begleitung bei meiner Zeitraffer-Tour.


    Zu einem richtigen Reisebericht gehört ein Fazit, und das will ich euch nicht vorenthalten.


    Planlos - Fazit
    Meine Reise dauerte knapp 5 Wochen (vom 11.9. bis zum 12.10.2011), in denen ich ca. 7500 Meilen gefahren bin.



    Flug
    Nonstop MUC-SFO mit Lufthansa


    Hin – Economy
    Rück – Business (Vorsicht Suchtgefahr)


    Ich fliege eigentlich seit vielen Jahren nur mit LH in die USA. Einmal, weil ich LH qualitativ für eine der besten Airlines halte, aber auch, weil ich mir das lästige Umsteigen sparen will. In US-Airlines steige ich nur ungern ein – schon gar nicht auf dem Transatlantik-Flug.



    Mietwagen
    Alamo
    Nur 3 Wagen standen in SFO in der Midsize SUV Choiceline zur Auswahl. Einen Toyota schnappte mir eiligst ein vermutlich deutsches Paar weg, als sie mich kommen sahen. Sie hatten vorher den Wagen schon mit Koffer reserviert, untersuchten aber auch noch die anderen angebotenen Wagen. Der dritte Wagen im Bunde war so etwas wie RAV4, weiß ich aber nicht mehr genau.


    Midsize SUV – Subaru Forester AWD
    Vorteile
    - Macht sich optisch gut auf Fotos
    - Schützt Passagiere bei Wildschaden
    Nachteile
    - Zum Schlafen absolut ungeeignet (kleine, unebene Fläche)
    - Absolutes „no go“ in USA: Kein Halter für Cola-Dosen!!!


    Wagenwechsel wegen Wildschadens in Jackson. Neuer Wagen:
    Chevy Traverse – weichgespülter aber komfortabler SUV


    Probleme:
    Wildunfall – sehr schneller Service von Alamo
    Schleichender Luftverlust bei einem Reifen des Chevy
    Chevy wollte von Anfang an Ölwechsel – den bekam er aber nicht



    Motel
    Ich bin bekennender Motel 6 Schläfer. Da ich alleine unterwegs bin, war mir ein Zimmer noch nie zu klein. Auf das typische Motel-Frühstück (nicht bei Motel 6) verzichte ich gerne, bzw. ich nehme es nur im äußersten Notfall – dann lieber einen Kaffee an der Tankstelle oder von McDonalds..


    Ich hatte ein paar Mal Motel 6 im neuen Stil und war damit sehr zufrieden. Ich nehme auch gerne kleine Motels, die nicht zu Ketten gehören, wenn ich vor der Tür parken kann.


    Preis/Leistung Tops
    - Motel 6 Carson City (neuer Stil) 43 US$
    - Motel 6 Jackson Hole (neuer Stil) 66 US$


    Preis/Leistung Flops
    - Travelodge San Francisco Airport 106 US$ (war noch nie so teuer!)
    - Knights Inn Monterey 100 US$
    - Red Eagle Motel Saint Mary ca. 80 US$, hier bestimmte das knappe Angebot den Preis (würde das Motel aber wegen des Preises wieder nehmen)



    Schlafen im Auto
    Sonst gerne, aber nicht im Subaru Forester. Zum Glück kam es auf dieser Reise nicht dazu, denn die 2 geplanten Übernachtungen im Auto fielen buchstäblich ins Wasser, soll heißen, dass jeweils wegen schlechten Wetters die geplanten Übernachtungen vor Ort im Auto (Sonnenaufgang/untergang) nicht notwendig waren.


    Der Chey Traverse wäre mit den 3 Sitzreihen sowieso ungeeignet gewesen.



    Routenauswahl
    Gute Vorbereitung und Planung sind wichtig für den erfolgreichen Verlauf einer Reise. Gerade bei knapp 5 Wochen sollte man sich vorher Gedanken machen, wo man eigentlich hin will. Daher hab ich eine Tag genaue Planung :totlach: vorgenommen, allerdings ohne vor zu buchen:


    11.9. – San Francisco
    12.9. – Nordwesten
    13.9. – Nordwesten
    14.9. – Nordwesten
    .
    .
    .
    10.10. – Nordwesten
    11.10. – San Francisco
    12.10. – Rückflug

    Sehr gute Vorbereitung und brauchbares Wetter sorgten dafür, dass ich in der knappen Zeit viel vom Nordwesten der USA sehen konnte – ich werde wieder hinfahren.

  • Mensch Rainer muß das sein? :motz:
    Jetzt würde ich am liebsten alle meine Fotos löschen.


    Was für eine Hammerserie. :daumen: :daumen: :daumen: :daumen: :daumen:


    Ich werde Dich ab jetzt nicht mehr loben, das hast Du ja wirklich nicht nötig! :zwinker:

  • Zitat

    Original von Canyonklops
    Mensch Rainer muß das sein? :motz:
    Jetzt würde ich am liebsten alle meine Fotos löschen.


    Wag Dich :hau:...wir machen alle gute Fotos :nicken:


    Tolle Aufnahmen Rainer ... ein Postkartenmotiv nach dem anderen.... im positiven Sinne :daumen:


    LG Ingrid

    Humor ist der Knopf der verhindert, dass mir der Kragen platzt.

  • wow, was für super-tolle Fotos! Schon das erste ist der absolute Hingucker!!


    Ich muß auch sagen, dass wir 2009 an z.T. den gleichen Ecken bzw. Locations waren, aber gegen diese Aufnahme haben wir wohl auch nur "geschnapp-schusst". :cry:


    Nochmal WOW! Und warum sind da nicht eins oder zwei im Kalender gelandet? :cheesy:

    3 Ü&F im Hotel ....................... 250 $
    Eintritt in den Bryce NP ........... 25 $


    Nur wir zwei bei Schnee und Sonne auf dem Fairyland Trail ............. PRICELESS :-)


    Bei Stammtischtreffen dabei

  • Hallo,


    jetzt ist auch mein angekündigter Bericht über den Glacier Nationalpark fertig und auf meiner Homepage eingestellt. Es gibt ein paar Zusatzinfos und ein paar mehr Bilder.


    Stefan: Keiner muss seine Bilder löschen, und Du schon gleich garnicht. Jeder macht die Bilder, die er möchte, und nicht jeder ist bereit viel Zeit ins Fotografieren zu investieren.

  • Bin hin und weg...


    Du sagst, Du bist alleine unterwegs....aus Überzeugung oder aus der Not???
    Ich will nicht neugierig sein, aber ich überlege, ob ich nächstes Jahr auch eine Tour alleine mache.
    War zwar schon alleine in den USA, aber keine weiteren Strecken zurückgelegt.


    So'n bisschen "Muffe" habe ich ja doch noch.
    Wie sind Deine Erfahrungen, oder die Erfahrungen von den Anderen (Otto...)???


    Vielen Dank
    Simone

  • Zitat

    Original von Pebbles


    Ich will nicht neugierig sein, aber ich überlege, ob ich nächstes Jahr auch eine Tour alleine mache.
    War zwar schon alleine in den USA, aber keine weiteren Strecken zurückgelegt.


    So'n bisschen "Muffe" habe ich ja doch noch.
    Wie sind Deine Erfahrungen, oder die Erfahrungen von den Anderen (Otto...)???


    :peace1: Wo ist das Problem. :zwinker:


    Guck dir meine Reiseberichte von 2004 bis 2009 an - vielleicht fährst du auch mal alleine in die USA.


  • Ich bin aus Überzeugung alleine unterwegs. Genauso wie Otto sehe ich nicht das geringste Problem darin. Natürlich ist alles etwas teurer, aber nur dann, wenn man andernfalls nicht sowieso für Beide zahlen müsste.


    Ich kenne kein anderes Land, in dem das Reisen (alleine oder nicht) so einfach ist, wie in den USA.


  • Diese Planung finde ich richtig genial, sie beinhaltet auch eine gewisse Flexibilität :nicken: :daumen: :D Man muss nur aufpassen das man nicht durcheinander kommt mit dem 10.10 und 11.10 :cheesy:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!