Ersttätertour Westen 2010

  • Nachdem unser Urlaub nun doch auch schon 3 Monate her ist, will ich mich nun auch erstmals an einer Art Reisebericht versuchen und einige Bilder posten. Ich bin diesbezüglich kein Profi und hoffe daher auf etwas Nachsicht durch die werte Leserschaft ;-).


    Unser Tourplan lautete wie folgt:
    5.9. Flug mit AA nach San Francisco
    5.-9.9. San Francisco
    9.9. Pismo Beach (Arroyo Grande)
    10.-13.9. Los Angeles
    13.9. Las Vegas
    14.9. Williams
    15.9. Page
    16.-19.9. Cedar City
    19.-22.9. Las Vegas
    23.9. Bakersfield
    24.9. San Francisco
    25.9. Rückflug


    Es war unsere erste Tour in den Westen der USA, somit war unsere Planung doch recht ambitioniert und es war klar das es eigentlich nur eine “Schnuppertour” sein konnte.
    Die Bilder sind mit einer normalen Kompaktkamera aufgenommen und haben daher auch keinen Anspruch auf künstleriche Vollkommenheit.
    In diesem Sinne viel Spaß beim lesen.

  • Tag 1


    Nachdem wir am Vortag schon anreisten fuhren wir relativ entspannt und ausgeschlafen mit dem Hotelshuttle an den Flughafen. Das Einchecken ging schnell und reibungslos so das der Flieger pünktlich startete. Zum Abschied gab es noch einen schönen Blick auf die Frankfurter Skyline



    Der Flug verlief recht ruhig, ebenso ging die Einreise in DFW problemlos vonstatten. Der zweite Flug von DFW nach SFO startete auch püntlich und auch hier gab es ein paar schöne Motive aus dem Flugzeug zu knipsen.


    Erste „Ausläufer des Grand Canyon




    Auch dieser Flug verlief problemlos und landete pünktlich in SFO, das Gepäck war auch vollzählig also ging es mit Monorail zur Car Rental Station. Interessanterweise war dort tote Hose bei allen Anbietern auser bei Hertz. Und wo hatten wir gemietet? Natürlich bei Hertz...
    Ging allerdings ziemlich schnell vorwärts und schon 45min später fuhren wir mit einem bonbon blauen Mustang Convertible vom Hof. Jetzt noch die Fahrt ins Hotel(BW Tuscan Inn at Fishermans Wharf)... inzwischen waren wir ziemlich breit... Das Hotel erwies sich als Volltreffer, super Lage, schöne Ausstattung und dank Priceline ein echtes Schnäppchen.



    Noch schnell noch etwas zu beißen geholt und dann ab ins Bett... Gute Nacht.

  • Tag 2


    Dank Jetlag waren wir schon gegen 05:30 putzmunter und nutzten die Zeit uns häußlich einzurichten und auszupacken. Gegenüber dem Hotel gab es ein nettes Cafe mit lecker Frühstück zu moderaten Preisen. Echt empfehlenswert.



    Nachdem wir gesättigt waren ging es ins Auto und dann in Richtung Muir Woods N.M. Uns fiel auf das die Straßen doch ziemlich leer waren und das an einen Montag ? Aber klar es war Labour Day und da schliefen die Amis vielleicht auch mal etwas länger. Gegen 08:30 waren wir beim Muir Woods N.M. und außer uns waren nur sehr wenige unterwegs... Eine herrliche Ruhe... Der Park selbst war schon sehr beeindruckend, wenn auch nicht besonders groß.







    Gegen Mittag ging es wieder Richtung Ausgang und man merkte das jetzt wahrscheinlich doch alle aufgewacht und unterwegs sind. Der Parkplatz war brechend voll. Auf dem Rückweg gab es einen Stop oberhalb der Golden Gate bei den Bunkeranlagen. Ein Kollege meinte noch die Golden Gate Bridge ohne Nebel zu sehen ist relativ selten, aber was soll ich sagen. Das Wetter war bombig und damit natürlich auch die Aussicht.




    An der St Andrew Presbyterian Church gab es dann noch eine Art Volksfest mit jede Menge BBQ … lecker...
    danach wurde noch etwas durch die Stadt gecruist und der Sonnenuntergang am Pier39 genossen.











    interessante Leitungsführung








    gefahren: 58 ml

  • Tag 3


    Im Vergleich zu gestern war das Wetter heute ziemlich bescheiden und vor allen schweinekalt. Da am vormittag eine Stadtrundfahrt auf Segways anstand wurden noch schnell ein paar warme Jacken besorgt.. Gebucht hatten wir die bei City Segway Tours, inzwischen gibt es von denen auch Stützpunkte in Dresden und Berlin. Mann bekommt eine Sicherheitseinweisung, schaut sich ein Video an und bekommt einen Helm. Dann kann es auch schon los gehen. Die Bedienung ist intiutiv und problemlos erlernbar. Die ganze Tour dauerte ca. 4h und hat mega Spaß gemacht, leider lassen sich vom Segway aus nicht so viele Bilder schießen.






    Für den Nachmittag hatten wir Tickets für die Alcatraz Ferries. Es war zwar immer noch ziemlich kalt, allerdings kam auch hier und da schon mal die Sonne raus.














    Die Insel an sich hat schon was bedrückendes, ist aber sehr interessant und die Aussichten auf die Skyline von San Francisco haben uns auch gut gefallen.
    Wir waren den ganzen Tag unterwegs und hatten einen Riesen Hunger, dieser konnte im Players Sports Grill & Arcade gestillt werden. Es gab lecker Baby Back Ribs.



    Die Kellnerin dachte wahrscheinlich „ das schaffen die nie“, aber wie gesagt … wir waren hungrig ;-)



    Satt und zufrieden ging es zurück ins Hotel...

  • und weiter gehts...


    Tag 4


    Heute hatten wir den "Willys" 49-Mile Scenic Drive geplant, das Wetter war zwar wieder nicht so dolle aber was solls. Leider war nicht der genaue Routenverlauf fahrbar, da einige Streckenabschnitte wegen Bauarbeiten gesperrt waren.


    Lombard Street



    Die Steilheit so mancher Straße und die sich damit ergebenden Aussichten sind für mich immer wieder beeindruckend. Wenn man da mal ohne Auto den Einkauf heim schaffen muss...



    am Coit Tower






    vorbei an Fishermans Wharf



    Cable Car Drehscheibe, war schon interessant wenn die Jungs das Teil um 180° drehen.




    Richtung Fort Point





    Hoppers Hands, lustig fand ich das es das sogar für die Hunde gab




    vorbei an netten „Wochenendhäuschen“ Richtung California Palace of the Legion of Honor, China Beach und Baker Beach haben wir uns aufgrund des Wetters gespart.




    Weiter Richtung Cliff House





    weiter Richtung Golden Gate Park



    Da wir einmal da waren, besuchten wir auch die Academy of Scienes, im nach hinein ist das Museum nicht wirklich lohnenswert für den Eintrittspreis.



    Die „Painted Ladies“ am Alamo Square




    und zum Abschluss rauf zu „Twin Peaks“, Aufgrund es Nebels waren wir dort oben die einzigen. Der Nebel flog in Fetzen vorbei... meine Frau fand es unheimlich, ich fands ganz witzig.




    Morgen geht’s dann auf den HW1 weiter Richtung Süden.


    Gefahrene Meilen 55,3


    Was mir besonders auffiel:
    Sogut wie jedes Geschäft in und um Fishermans Wharf und Pier39 ist fest in asiatischer Hand (zumindest sehen die Leute so aus)


    mein Fazit zu San Francisco:
    San Francisco ist eine der schönsten und vor allen abwechlungsreichsten Städte in denen ich bisher war, das Wetter kann zwar sehr wechselhaft sein aber das macht vielleicht auch einen Teild des Reizes aus. Wir waren mit Sicherheit nicht zum letzten Mal hier.

  • Tag 5


    Am heutigen Tag verlassen wir San Francisco in Richtung Süden, unser heutiges Etappenziel liegt ca. 300mls südlich am Highway 1, immer am Pacific entlang.


    Noch ein letzter Blick auf die Golden Gate





    das Wetter war auch heute wieder nicht so tolle, aber je weiter südlich wir kamen umso schöner wurde es.




    Die Fahrt an der Küste entlang war einfach genial, dazu noch im Cabrio, was will man mehr. Wir legten eine Unzahl an Stops ein um die Küste zu betrachten.





    Als eingefleischter Motorsportfan und Biker lag es natürlich nahe einen kleinen Abstecher zum Laguna Seca Raceway zu unternehmen.




    Es war sogar ein Motorradtraining am laufen...schade das mein Bike zu Hause in der Garage stand.
    Danach ging es zurück auf den HW1.







    In Big Sur gab es einen kleinen Zwischenstop und im ortsansässigen Souvenirshop kam man sich vor wie zur Hippiezeit.




    Die Straßenführung ist teilweise recht abenteuerlich.



    Auch die „Einheimischen“ waren sehr zugänglich und freundlich.







    Abendessen gab es in einen typischen amerikanischen Diner mit riesigen Portionen in Pismo Beach. Allerdings haben wir mit unseren ca. 40 Lenzen den Altersdurchnitt im Diner ganz schön gesenkt. Ich glaube unter 70 war da abgesehen von der Bedienung keiner ;-).



    Übernachtung im BW Casa Grande, nettes kleines Hotel, sauber und günstig gelegen und dank Priceline... ihr wißt ja...



    gefahrene Meilen 293.



    to be continued...

  • Klasse Bericht bisher, freue mich schon auf die Fortsetzung. :daumen:
    Da werden Erinnerungen an unseren eigenen Trip in der Nähe wach, nur schöne Erinnerungen.
    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich - obwohl selbst Motorsport-Fan und bereits dreimal zur NASCAR - nicht mal wusste, dass Laguna Seca so dicht am HWY 1 liegt. Wir sind einfach dran vorbei gefahren. :rolleyes: Das Schlimmste daran, wir haben sogar in Monterey übernachtet, also fast vor der Tür. :cry:

  • Zitat

    Original von spreissl
    find ich echt klasse, dass du Laguna Seca angefahren bist. Ist die Corkscrew wirklich so spektakulär wie sie im TV kommt?


    Toller Bericht weiter so.
    MfG


    Man konnte zwar große Teile der Strecke umfahren und mein Ziel war eigentlich die Corkscrew, an die kam man allerdings nicht ran ... leider

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!