Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA Stammtisch Forum - Info's rund um USA und Kanada. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »cali1804« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Beruf: Sekretärin

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 30. Oktober 2005, 22:00

Wohnmobil günstiger als Mietwagen?

Hallo,
also ich frag mich schon ganze Zeit, ob uns ein Wohnmobil für 3 Wochen im Westen günstiger kommen würde als ein Mietwagen mit Übernachtung in Motels.
Habe nun einige Kataloge durchgesehen und musste feststellen, dass so ein Womo aber doch auch ganz schön kostenintensiv ist. Vor allem habe ich gestaunt, dass es da keine Freimeilen gibt, sondern man muss dafür zahlen ?(
ALso so über dem Daumen bin ich da schon auf ca. 1.000 Euro nur für Auto + unbegrenze Freimeilen für 14 Tage gekommen...wo liegt also der Vorteil an so einem Womo???

Also bitte könnte mir mal wer sagen, wieviel habt ihr bezahlt für so ein Womo für ca. 3 Wochen? Eher ein kleiners, da wir ja nur 3 Personen sind.


Danke für eure Antworten im voraus,
Monika

Es haben sich bereits 25 Gäste bedankt.

Wolfgang

unregistriert

2

Sonntag, 30. Oktober 2005, 22:19

RE: Wohnmobil günstiger als Mietwagen?

Hallo und herzlich willkommen! :D

Ich fürchte, daß von unserer WoMo-Fraktion heute nicht allzu viele
auf der Matte stehen, aber ich bin mir sicher,
bis Morgen abend wirst Du mit Tipps nur so überschüttet! :]

Also noch ´n bissele Geduld... :012[4]:

Gruss vom Wolfgang

Beiträge: 19

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 30. Oktober 2005, 23:41

Hi Monika!

Also wenn ihr mit 3 Personen in EIN Zimmer geht, kommt ihr mit dem Mietwagen und Motels 100% günstiger weg.

ABER... wenn ihr die Vorteile eines Wohnmobils / RVs schätzen wisst, dann ist es doch sehr günstig sein Wohn/Schlafzimmer und Küche dabei zu haben.

Pro Mietwagen:
Günstiger Mietpreis, viel weniger Verbrauch, wesentlich wendiger und du kommst (fast) überall hin.

Pro RV:
Hab alles dabei, wenn ich nach einer Tour an meinem Fahrzeug ankomme, habe ich Kühlschrank, Dusche und Wohnzimmer sofort vor Ort.

Meine Erfahrung:
Nimm NIEMALS ein zu kleines RV. Die Entfernungen, der Komfort, die Ausstattung bei 3 oder mehr Wochen rechtfertigen dies.
Du darfst auch nicht vergessen, ein RV kannst du nicht einfach so wo hinstellen. Du zahlst je Nacht zwischen 10 - 50 USD je nach Campground.

Ein Motel bekommst du zwischen 40-100 USD.

Nachdem ich selbst 06 eine 4 Wochen Tour Südwesten machen werde und gründlich pro und contra abgewogen habe.... es wird ein 27-29 Ft RV werden bei 4 Personen.

Vergessen.... ich rechne inkl aller Versicherungen und Meilen mit etwa 150-200 USD je Tag! OHNE Benzin.
25-30 l (inkl AC) je 100 km ergibt ca 1,5 t Sprit
Mietwagen mit max 12l also allerhöchstens die Hälfte.
Alleine das macht etwa 500-600 USD aus!
Wissen ist Macht! Nix wissen macht auch nix ;o

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »alf99« (30. Oktober 2005, 23:44)


Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 562

Danksagungen: 136

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 1. November 2005, 09:43

Billiger kommst Du mit WoMo wohl kaum weg. Aber das ist, zumindest bei uns, nicht das wichtigste Kriterium. Für uns zählt die Freiheit abends im Nationalpark am Lagerfeuer mit dem Grill. Und wir haben unser Bad mit dabei.
Die Kiste braucht natürlich viel mehr Sprit und ist in Städten eher unhandlich. Wenn Carsten sagt, das Übernachten kostet nichts, stimmt das nicht. Du zahlst auf jedem Campground Fee. In LA war das sogar die Kleinigkeit von 49$. Es geht natürlich auch billiger, aber halt nicht immer.
Für 3 Personen würde ich unter 25ft nichts nehmen. In den Ferien wirds dann richtig teuer.
Also alles in allem: Weniger eine Frage des Geldes, als vielmehr Ansichtssache.

Beiträge: 1 188

Danksagungen: 162

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 1. November 2005, 10:57

Wohnmobil ist wesentlich teurer als Mietwagen + Hotel.

Man kann jetzt versuchen hier und da zu sparen, das bringt aber nicht allzuviel.

Wohnmobilkosten setzen sich wie folgt zusammen:

Da man mit den angebotenen Meilen nie auskommt muß man unlimited Miles (sehr teuer) abschließen.
Miete (entspricht deshalb etwa dem Preis von Mietwagen + Übernachtung)
Sprit (Faktor 3 bis 4)
Campground (kommt zusätzlich dazu)
Verpflegung (kann wesentlich preiswerter sein)

Vorteile:

Naturerlebnis wie vorher beschrieben
Der Übernachtungsplatz liegt meist direkt bei der Atraktion
Man ist nicht aufs amerikanische Essen angewiesen.

Nachteile:

Unbeweglichkeit
In Städten wohnt man eher am unatraktiven Stadtrand
Außerdem ist es sehr schwierig mit einem größeren Schlachtschiff in engen Straßen zu navigieren
Gruß Ulrich
Bei Stammtischtreffen dabei

Meine Webseite

Hatchcanyon

Lancisti

Beiträge: 3 138

Beruf: Elektroingenieur

Danksagungen: 410

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 1. November 2005, 11:04

Hallo Monika!

Prinzipiell kann ich nich den Vorrednern nur anschliessen. Wenngleich aus anderer Perspektive. Wenn KlausK sagt

Zitat

Aber das ist, zumindest bei uns, nicht das wichtigste Kriterium. Für uns zählt die Freiheit abends im Nationalpark am Lagerfeuer mit dem Grill.


dann verstehe ich das - für uns gilt aber eine 100% konträre Argumentation. Mit dem wenig flexiblen Gefährt kommt man besonders im amerikanischen Westen an vieles nicht ran, kann nur den ausgetretenen Pfaden folgen. Es wäre eine ernorme Behinderung für das was wir tun.

Aber es ist sicher gut so, dass unterschiedliche Menschen unterschiedliche Anforderungen haben. Sonst würden wir uns alle irgendwie auf den Füssen stehen.

Ihr müsst also selbst entscheiden,wo eure Prämissen sind.

Gruss

Rolf
Desert drunk and Red Rock crazy!

Bei Stammtischtreffen dabei

Desert drunk solitude tales

Beiträge: 562

Danksagungen: 136

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 1. November 2005, 15:20

DAs stimmt zwar, aber WalMart kommt fürmich nur in Frage, wenn wirklich GARNIX mehr geht. War zum Glück noch nie der Fall. Die Nationla Forests sind auch keine CGs, da parkst Du wild abseits der Sichteite im Wald. Auch nix für mich. Also Fee

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 633

Beruf: kleinkarierter Rechnungsprüfer

Danksagungen: 53

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 1. November 2005, 16:04

Zitat

Original von cleetz
Du sparst deutlich beim Essen wenn Du überwiegend selber kochst


Oje, bei der Aussage wäre ich vorsichtig! Ja nach Geschmack kann so ein Einkaufsbummel durch den Supermarkt ganz schön teuer werden. Abgesehen davon...es gibt nix besseres Land und Leute kennen zu lernen, als abends Essen zu gehen. Auch wenn einem am Anfang der Mut etwas fehlt. Warum??? Na geht mal essen (Dressing dies und das, Brot so oder so, well done...), ganz schön spannend!
Was mich aber am meisten vom WoMo abhält: Ich will ein gescheites Bett und eine gescheite Dusche für meine 200cm! :D

Beiträge: 19

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 1. November 2005, 16:36

Zitat

Original von cleetz

Zitat

Original von KlausK
Du zahlst auf jedem Campground Fee.
Auf offiziellen Campingplätzen ist das wohl wahr, aber Du kannst zb. kostenlos im National Forrest und auf BLM Public Land übernachten. Es gibt noch viele andere kostenlose Boondocking-Möglichkeiten, zb. WalMart-Parkplätze, wobei letzteres wohl eher als Notlösung anzusehen ist, für mich jedenfalls.

Es gibt Experten die fast nur kostenlose Möglichkeiten zum Übernachten nutzen, hilfreich ist auch das WoMo-Forum ;-)


Stimmt so nicht ganz. Walmart ist GEDULDET. Nicht prinzipiell erlaubt.

UND.... wer von uns würde sich in einer City-area wohl mit guten Gefühl ganz gemütlich schlafen legen???

Seid mir nicht böse... aber wer die 10-15 USD nicht hat um sich einen Stellplatz zu leisten, sollte vielleicht lieber eine andere Art Urlaub machen.
"justmytwocent"

Supermarkteinkäufe sind nun absolut wirklich bei weitem nicht in der Preislage wie ein Restaurantbesuch. Natürlich darfst und kannst du McD oder Subway NICHT damit vergleichen.

Da halte ich es wie (soweit ich glaube) den meisten hier. Ein schönes Steak abends auf dem Grill ist schon etwas besonderes.
Und wenn ich da an den Devils Garden Campground denke... du tust dir schwer mit Essen gehen! :evil:

Und nochmal zum Vergleich... einen genauso nahen Stellplatz im Grand Canyon mit einem Hotel wie zB die Yavapai Lodge... da geht nix mit 50 USD die Nacht!
50 Dollar ist schon unterste Stufe.... im Mittelschnitt müsste man mit etwa 75.- USD rechnen. (meine Erfahrung)

Trotzdem kommt effektiv eine RR mit Motels bei 3 Pers in einem Zimmer sicher günstiger!!
Wissen ist Macht! Nix wissen macht auch nix ;o

Beiträge: 1 188

Danksagungen: 162

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 1. November 2005, 16:58

Zitat

Original von Cunningham

Zitat

Original von cleetz
Du sparst deutlich beim Essen wenn Du überwiegend selber kochst


Oje, bei der Aussage wäre ich vorsichtig! Ja nach Geschmack kann so ein Einkaufsbummel durch den Supermarkt ganz schön teuer werden.



Dann gehst Du aber nicht in die Restaurants, die Deinem Geschmack entsprechen. Wenn Du das nämlich tust, dann bist Du leicht das 5-8 fache des Supermarkteinkaufs los.

Die Aussage stimmt meist: In USA kann man für gutes Geld auch gut essen

Übrigens ist es auf einem Campground sehr viel einfacher Leute kennen zu lernen als im Hotel und nach drei Restaurantbesuchen weiß man, daß man das Steak rare bestellen muß um es medium zu bekommen und welches dressing einem am Besten zum immer gleichen Salat schmeckt.
Gruß Ulrich
Bei Stammtischtreffen dabei

Meine Webseite

Beiträge: 633

Beruf: kleinkarierter Rechnungsprüfer

Danksagungen: 53

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 2. November 2005, 11:41

Zitat


Dann gehst Du aber nicht in die Restaurants, die Deinem Geschmack entsprechen. Wenn Du das nämlich tust, dann bist Du leicht das 5-8 fache des Supermarkteinkaufs los.

Die Aussage stimmt meist: In USA kann man für gutes Geld auch gut essen

Übrigens ist es auf einem Campground sehr viel einfacher Leute kennen zu lernen als im Hotel und nach drei Restaurantbesuchen weiß man, daß man das Steak rare bestellen muß um es medium zu bekommen und welches dressing einem am Besten zum immer gleichen Salat schmeckt.


Naja, geh mal zB. in so Restaurants wie Eddy Mc Stiff in Moab :26[1]: ,da kriegste super Essen für normales Geld. Natürlich waren wir auch schon in teuren Restaurants. Aber das was du da isst, machst du dir bestimmt nicht aufm WoMo-Kocher! :D

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 1 188

Danksagungen: 162

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 2. November 2005, 14:20

In so einem richtigen Wohnmobil warst Du noch nicht? :D

Da findet man meist eine voll funktionsfähige Küche in der man die leckersten Speisen zubereiten kann. In den amerikanischen Supermärkten gibt es tolles Fleisch, Fisch und Gemüse (Oft besser als hier).

Man sollte sich einzig von zu Hause ein vernünftiges Messer mitbringen (dürfte im Koffer kein Problem sein).
Gruß Ulrich
Bei Stammtischtreffen dabei

Meine Webseite

nirschi

Wandern in USA

Beiträge: 1 562

Danksagungen: 281

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 2. November 2005, 15:09

Ich trau mich kaum, es vorzuschlagen, aber wie wär's mit ????????

Gruss
nirschi
I have a dream

Visit http://www.hikeamerica.de/ !!!
Bei Stammtischtreffen dabei

Beiträge: 12

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

14

Samstag, 5. November 2005, 18:16

RE: Wohnmobil günstiger als Mietwagen?

Hallo Monika,

wir waren insgesamt 7 mal mit Auto/Motel in USA unterwegs und im letzten Jahr das erste Mal mit dem Wohnmobil. Wir hatten (2 Personen) ein 25 ft RV, das eigentlich für 5 Personen ausgelegt ist. Aber die Größe war genau richtig. Sicher war das RV in unserem Fall teuerer, als Auto und Motel, aber wir würden nie wieder anders Urlaub machen wollen!

Ausschlaggebend für die Entscheidung für das RV war, dass das tägliche Kofferaus- und -einpacken entfällt, dass man nicht jede Nacht ein einem anderen (mehr oder weniger sauberen) Bett schläft, dass man sich selbst Verpflegen kann (und immer schön gekühlte Getränke im Kühlschrank hat) und man sein RV auf wunderschönen CG zur Übernachtung abstellen kann.

Na, Lust auf Wohnmobil bekommen?

Gruß Reni

Beiträge: 562

Danksagungen: 136

  • Nachricht senden

15

Montag, 7. November 2005, 08:20

Hallo Reni, kurz und bündig wichtige Argumente zusammengefasst!
Für uns ist dann immer noch das eigene WC, auf das man jederzeit zurückgreifen kann, und die Dusche ein wichtiges Argument.

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 986

Beruf: Bürokauffrau

Danksagungen: 40

  • Nachricht senden

16

Montag, 7. November 2005, 22:16

also für uns 4 (1 Familie) ist der WoMo Urlaub ideal,
Die Kids haben mehr Platz als im Auto, nach dem Wandern entfällt die Fahrt ins Hotel, der Margerita ist immer schon bereit, und das Essen erledigt der Grilll oder die Mikrowelle.
Einzig das Fahren auf den ungeteerten Straßen ist nicht empfehlenswert und außerdem auch STRIKT verboten.
Aber die sternenklaren Wüstennächte liefert mir kein Hotel
Ciao
Chris
Bei Stammtischtreffen dabei

Beiträge: 562

Danksagungen: 136

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 8. November 2005, 08:15

Trotzdem wählen wir für nächstes Jahr mal wieder Auto und Hotel, bzw. evtl. eine Villa. Bei Florida will mir partout das WoMo nicht in den Sinn kommen.

Beiträge: 19

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 8. November 2005, 16:39

Klaus, ich habs auch bereits mit RV gemacht.

Vorteil... wir haben mit (damals) 2 kleinen Kids wirklich DIREKT am Strand Ft Myers Beach gewohnt, haben im Epcot Mittagsschlaf im RV gehalten und auch auf den Keys konnten wir wirklich DIREKT am Wasser wohnen.

Mittlerweile sind sie älter und wir würden dann IMMER ein Haus bevorzugen.

Aber mit kl Kindern war das eine tolle Sache! :]
Wissen ist Macht! Nix wissen macht auch nix ;o

Beiträge: 65

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

19

Freitag, 25. November 2005, 18:21

Hallo

es gibt keine Vorteile oder Nachteile der einen oder anderen Reiseart. Nicht aus der Sicht des Einzelnen.
Es gibt aber jede Menge Vorlieben für die eine oder andere Art des Reisens. Das muss jeder machen wie er will und wie es ihm gefällt. Vielleicht gibt es auf beiden Seiten auch Vorurteile gegen die andere Reiseart.
Gruss Michel



Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 67

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

20

Samstag, 1. April 2006, 18:23

Zitat

Original von nirschi
Ich trau mich kaum, es vorzuschlagen, aber wie wär's mit ????????

Gruss
nirschi


Hallo,
also ich greife hier auch nochmal Nirschis Beitrag auf. Mietwagen&Zelt sind nach sehr vielen USA-Reisen für mich mit Abstand die schönste Art des Reisens. Die Kosten sind sehr überschaubar und mir fehlt es nicht wirklich an Komfort: die Sanitären Anlagen auf den Campgrounds werden stetig besser und sind im großen und ganzen sehr annehmbar. Und meine Queensize LuMa ist gemütlicher als manche Motelmatratze-und das mit sehr oft unvergeßlichen Panorama. Und flexibler als so geht es kaum.
Ich denke es gibt für alle Arten Vor- und Nachteile und das muß jeder für sich entscheiden (Preis/Komfort etc.). Wichtig ist doch eigentlich das so eine Reise unvergeßlich wird, oder?
Viele Grüße,
Micha....der sein Open-Air Hilton immer in der Reisetasche hat ;-)
Highlights des Südwestens
Wanderblog: http://www.usa-traveler.de