Sie sind nicht angemeldet.

  • »mikest« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 566

Danksagungen: 75

  • Nachricht senden

1

Freitag, 28. August 2009, 11:09

Was machen nach Unfall

Ich hatte einen Unfall, bei dem bisher die Schuldfrage nicht geklärt ist.
Jetzt ist es wohl so, dass wenn ich den Schaden über die Vollkasko reparieren lasse auf jeden Fall zurückgestuft werde, auch wenn sich anschließend rausstellt, dass der andere Schuld war und die Versicherung das Geld zurückbekommt. Allerdings kann sich das Verfahren ziehen, da es zudem in Schottland war.
Gruß
Micha




Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Beiträge: 4 780

Beruf: Gelber Engel

Danksagungen: 165

  • Nachricht senden

2

Freitag, 28. August 2009, 20:25

Hi Micha,
war davon ausgegangen, das Ganze ist mit einem Mietwagen passiert, dem war aber offensichtlich nicht so... :evil:

Richtig ist, dass wenn Du Deine eigene Vollkasko in Anspruch nimmst, diese gemäß der Versicherungsbedingungen den Schaden reguliert, die Selbstbeteiligung kassiert und einen Hochstufung vornimmt. Sie interessiert sich für die Verschuldensfrage insoweit nicht.

Mancher Vollkaskoversicherer wird kulant, wenn er den Sachverhalt kennt und gibt dem Versicherungsnehmer für den Fall der vollen Regreßnahme bei der Gegenseite, die Möglichkeit wieder so gestellt zu werden, wie vor der Schadenmeldung. Die meisten tun dies jedoch nicht. Hier ist Absprache vorab wichtig.

Solltest Du einen "Durchschnittsversicherer" haben, der sich für Dein Problem nicht interessiert und Du möchtest die Rückstufung vermeiden, bleibt Dir nur den Schaden festhalten zu lassen und auf eigene Kosten für die Reparatur in Vorleistung zu treten.

Das macht Sinn, wenn man sich seiner Sache verhältnismäßig sicher ist... ein ganz sicher gibt´s leider nie...

Zudem gilt britisches Schadensrecht, das üblicherweise nicht dem deutschen entspricht... melde mich deshalb spätestens Montag nochmal bei Dir, kann Dir dann sagen, wei es mit Nebenkosten, wie Gutachter, Nutzungsausfall, Mietwagen u.s.w aussieht... bist Du verkehrsrechtsschutzversichert ? Wäre nicht schlecht... anmelden kannst Du Deine Ansprüche hier in Deutschland über die Kontaktperson der britischen Versicherung in Deutschland, kannst Du beim Zentralruf der Versicherer unter Angabe von Kennzeichen und Halter des gegnerischen Fahrzeugs erfragen... 0180-25026, bei Fragen fragen... :nicken:

Toi toi toi :daumen:


Yes
...verrückt nach Reisen...

:bier:


  • »mikest« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 566

Danksagungen: 75

  • Nachricht senden

3

Freitag, 28. August 2009, 23:32

Vielen Dank für die Antworten.

Verkehrsrechtsschutz habe ich eine.

Nunja, sicher wer Schuld ist bin ich mit nicht. Ich wollte wenden, kurz geblinkt, langsamer geworden und bin nach rechts. Was der andere gemacht hat, ist mir nicht ganz klar. Entweder wollte er schnell noch überholen oder er war zu schnell, jedenfalls ist er mit schräg in die rechte Seite rein.
Gruß
Micha




Werbung

unregistriert

Werbung


Waldi

Dortmunder

Beiträge: 884

Danksagungen: 62

  • Nachricht senden

4

Samstag, 29. August 2009, 01:15

Nabend,
Unfall ist immer Käse und im Ausland erst recht. OK, wirst Du schon gemerkt haben. Bei manchen Versicherern ist es so, dass sie in Vorkasse treten und Du bis zum Ende des Versicherungsjahres die Wahl hast, ob Du zurück zahlst, oder höher gestuft wirst - vorausgesetzt der andere hat Schuld...
Kenne mich in britischem Verkehrsrecht jetzt nicht so aus, in Deutschland hättest Du Probleme, da die Sorgfaltspflicht in GER überwiegt und der Abbiegende, bzw. der Wendende besondere Sorgfaltspflichten hat...
Andere Länder - andere Sitten...

War denn die Polizei da und hat ein Protokoll ausgefüllt??

Gutes Gelingen aus Dortmund

Waldi
Mareike & Waldi in Amerika
Bei Stammtischtreffen dabei

Wenn der Klügere nachgibt, hat der Dumme gewonnen...

  • »mikest« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 566

Danksagungen: 75

  • Nachricht senden

5

Samstag, 29. August 2009, 11:39

Polizei war nicht da, die kommen nur wenn es Verletzte gibt oder ein Fahrzeug nicht mehr fahrbereit ist. Ich habe Fotos gemacht und meiner Versicherung den Unfallhergang gemailt. Mehr lässt sich momentan nicht machen.
Gruß
Micha




Beiträge: 4 780

Beruf: Gelber Engel

Danksagungen: 165

  • Nachricht senden

6

Montag, 31. August 2009, 11:44

Deine Schadenschilderung deutet wie Waldi schon schreibt, auf ein - zumindest überwiegendes - Verschulden Deinerseits hin. Dann ist die Inanspruchnahme der Vollkasko regelmäßig das kleinere Übel, da Du bei der Gegenseite wenn überhaupt eh nur um ein recht kleines Mitverschulden kämpfen würdest.

Um die durch die Rückstufung höhere Versicherungsprämie zukünftig zu umgehen, gibt es einen Trick... die Vollkasko ein ganzes Jahr ruhen lassen und im Folgejahr bei einem anderen Versicherer wieder abschließen... eingestuft wird dann nach der Schadenfreiheitsklasse in der Haftpflicht. Geht natürlich nur, wenn man das entsprechende Auto hat und kein überängstlicher Typ ist...


Yes
...verrückt nach Reisen...

:bier: