Sie sind nicht angemeldet.

  • »Heide_Tr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 21. Juni 2007, 10:54

Toroweap Point - Las Vegas

hallo zusammen,

es ist ein bisschen spät, denn wir sind schon ab nächstem Wochenende unterwegs, aber ich will es dennoch versuchen...
Unsere Rundtour (Las Vegas - Grand Canyon - Page - Monument Valley - Arches - The Wave - Bryce Canyon - Las Vegas) - soll am letzten Tag zum Toroweap Point führen und von dort aus zurück nach Las Vegas. Leider haben wir für diesen Weg nicht viel Zeit, es gilt also, den schnellsten Weg zu finden. Ich frage mich (oder nun doch besser gesagt: Euch) ob es besser ist, vom Toroweap Point nach Norden zurück zum HWY 59 zu fahren (der Weg scheint ja größtenteils in Ordnung zu sein und erlaubt flotte Geschwindigkeiten) und den großen Umweg in Kauf zu nehmen oder ob es eine brauchbare Alternative Richtung Westen gibt?
Wir haben einen Jeep, allerdings wenig Backroaderfahrung. Von Sanddünen würde ich mich an diesem Tag gern fernhalten, wir müssen am nächsten Tag unseren Flieger bekommen...

vielen Dank schon mal. Heide

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Beiträge: 354

Beruf: Physiker

Danksagungen: 53

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 21. Juni 2007, 10:59

RE: Toroweap Point - Las Vegas

Hallo,

beide Strecken sind eigentlich ziemlich gleich in der Straßenbeschaffenheit. Probleme könnte es nur auf dem letzten (bei beiden Strecken) gemeinsamen Teilstück vor Toroweap geben.

Die Strecken nach Norden in Richtung Fredonia oder die Strecke nach Westen bzw- Nordwesten über St. George sind auch beide leicht zu finden und meist ausgeschildert.

Raigro
raigro

  • »Heide_Tr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 21. Juni 2007, 11:54

RE: Toroweap Point - Las Vegas

hallo Raigro,

danke für die schnelle Antwort. Na, das hört sich doch gut an! Auf der topografischen Karte sind ziemlich viele Wege richtung Westen verzeichnet - ist der von Dir beschriebene Weg leicht zu finden?

viele Grüße. Heide

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 209

Danksagungen: 16

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 21. Juni 2007, 12:15

RE: Toroweap Point - Las Vegas

Zitat

Original von Heide_Tr
hallo Raigro,

Auf der topografischen Karte sind ziemlich viele Wege richtung Westen verzeichnet - ist der von Dir beschriebene Weg leicht zu finden?

viele Grüße. Heide


Wenn Du von Fredonia kommst und Richtung Hurricane fährst
zeigt Dir nach ein paar Meilen ein Schild den Weg in die
Gravelroad. Bei den Gravelroads war vor 5 Wochen alles
perfekt ausgeschildert, somit gibts bei der Orientierung kein Problem.
Gruss Christian

Beiträge: 98

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 21. Juni 2007, 17:06

Hallo Heide,

Die drei Straßen zum Toroweap Point sind eigentlich einigermaßen gut ausgeschildert und Sanddünen wirst Du dort keine antreffen. Allerdings spitze Steine, also kann ich Dir von einem schnell Fahren nur abraten. Und bei Nässe sind alle Strecken so gut wie unpassierbar.

Das allerletzte Stück der Strecke (kurz vor dem Viewpoint) erfordert High Clearance aber keine ausgewöhnlichen Fahrkünste, sollte jeder hinbekommen - zumindest in jenem Zusatnd, in dem sich die Strecke Anfang April 2007 befand! ;-)

Hin sind wir über die Sunshine Route (BLM Road #109; 60 mi; ca. 2 Std.) gefahren, die 7 mi westlich von Fredonia den Hwy 389 verlässt, und zurück über die Main Street Route (#1069 and #5; 90 mi; ca. 3 Std.), die direkt nach St. George führt.

Darüber hinaus gibt es noch die Clayhole Route (BLM Road #5) von Colorado City aus. Diese Piste kenne ich leider nicht, ist aber, glaube ich, nicht schneller als die Sunshine Route!


Ein Ausflug zum Toroweap lohnt sich imo vor allem wenn, man über Nacht bleibt und den Sonnenunter/aufgang genießen kann. Für einen kurzen schnellen Besuch um die Mittagszeit wäre mir die lange dirt road Anfahrt dann doch um einiges zu lang!

Hier noch der offizielle Link: http://www.nps.gov/grca/planyourvisit/tuweep.htm
Gruß,
Isa

Meine Website: Nature Photography
Unser Weblog: Reise Blog & Travel News

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sedona« (21. Juni 2007, 17:07)


Beiträge: 2 556

Danksagungen: 70

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 21. Juni 2007, 18:37

Mitte Mai war die Sunshine Route (den Namen hab ich noch nie gelesen)die Sedona beschreibt,sehr gut befahrbar. Ab der Rangerstation wirds durch die vielen Steine rumpelig .Wir riskieren nichts,vielleicht ist denjenigen die uns überholten egal ob die Reifen kaputt sind.

Wir waren Mittag am Toroweap,die Aussicht war super,nur die ganze Strecke zieht sich mit 2Stunden One Way und sie war auch etwas langweilig.
Bei Stammtischtreffen dabei

  • »Heide_Tr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 21. Juni 2007, 18:41

na, das hört sich doch alles sehr vielversprechend an! Ich freue mich schon riesig. Wir wollen über Nacht dort bleiben, den Sonnenunter- und -aufgang lass ich mir nicht entgehen!!

vielen Dank für Eure Mühe! Heide

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 1 525

Danksagungen: 93

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 21. Juni 2007, 19:32

Hallo Heide,
ich will hier ja nicht der Spielverderber sein, aber ich möchte doch darauf hinweisen, dass es 60 Meieln Offroad oneway sind!
Wenn du dich mit dem Toroweap schon beschäftigt hast, kennst du sicher meinen Bericht dazu:

http://www.arizonas-world.de/html/toroweap_point.html

Wer hier meint schnell zu fahren hat sehr schnell einen Platten und dort Reifen wechseln, bei einem SUV? Nein danke!
Zunächst geht es mit 45mph, aber das ändert sich später, so das du für die 120 Meilen locker 4-5h reine Fahrzeit rechnen mußt!
Dann willst du abends noch nach LV? Was ja auf der Straße noch mal etwa 3h bedeutet. Also schon mal 8h.
Vom Bryce (dein Start?) bis zur Abfahrt Mt. Trumbull Road sind auch noch locker 2h. Dann sind wir bei 10h Fahrtzeit.
Willst du nur einmal den Toroweap herunterschauen und wieder weg? Dafür loht der Aufwand nun wirklich nicht.
So wie du es machen willst würde ich es lieber lassen!

Hatchcanyon

Lancisti

Beiträge: 3 138

Beruf: Elektroingenieur

Danksagungen: 409

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 21. Juni 2007, 19:40

RE: Toroweap Point - Las Vegas

Zitat

Original von Heide_Tr
Wir haben einen Jeep, allerdings wenig Backroaderfahrung. Von Sanddünen würde ich mich an diesem Tag gern fernhalten, wir müssen am nächsten Tag unseren Flieger bekommen...

Hallo Heide,

grundsätzlich würde ich nur einen Tag vor dem Rückflug nicht so weit rausfahren. Es ist schon ein bischen fahrlässig.

Was macht ihr, wenn ein Gewitter kommt und die Roads dann für im ungünstigen Fall mal ein/zwei Tage unpassierbar sind? Da kommt immer wieder mal vor.

So kann das innerhalb von Minuten aussehen.

Ansonsten ist die Stecke bis zur Ranger Station leicht, aber total öde. Die ersten paar Bilder hier zeigen ein bischen was von der Streckebis zur Ranger Station.

Viel Spass auf eurer USA-Tour

wünscht

Rolf
Desert drunk and Red Rock crazy!

Bei Stammtischtreffen dabei

Desert drunk solitude tales

  • »Heide_Tr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 21. Juni 2007, 19:46

hallo Holger,

offensichtlich hab ich mich falsch ausgedrückt. Wir übernachten am Bryce C., sind vormittags noch dort, fahren am Nachmittag zum Torowheap-Point, übernachten dort, am nächsten Tag nach LV, abends dort + Übernachtung und dann erst geht es nach Hause.
Du hast Recht: viel Fahrerei ist es, aber den Torowheap-Point möchte ich wirklich gern sehen, da geht es eben nicht anders. Zeitlich müsste es gut reichen, aber es darf natürlich nix dazwischenkommen. Wenn wir irgendwo stecken bleiben, müssen wir den Rückflug verschieben. Jedenfalls ist es schon mal beruhigend, dass es auf dem Weg keine Sanddünen zu überqueren gilt.

Natürlich kenne ich Deinen Bericht - sehr gut gemacht!

viele Grüße. Heide

Beiträge: 354

Beruf: Physiker

Danksagungen: 53

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 21. Juni 2007, 22:56

Hallo,

was Hatchcanyon gesagt hat ist richtig und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Ich würde auch nicht am letzten Tag vor dem Rückflug diese Strecke fahren, es sei denn Ihr seht es ganz gelassen, wenn der Rückflug verschoben werden muss. Wie Ihr aus den vielen Antworten sehen könnt, ist die Strecke an sich unproblematisch, aber schlechtes Wetter oder eine Reifenpanne können zu ziemlichen Verzögerungen führen. Ich habe schon an verschiedenen SUVs einen Reifen gewechselt, aber manchmal habe ich doch recht lange gebraucht, um zu kapieren wie es funktioniert.

Lohnenswert ist Toroweap auf jeden Fall und meiner Meinung nach der schönste Aussichtspunkt im Grand Canyon.

Viel Spaß und gutes Wetter.

Raigro
raigro

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »raigro« (21. Juni 2007, 22:56)