Sie sind nicht angemeldet.

Christa

Moderator

  • »Christa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 637

Danksagungen: 98

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. August 2005, 22:26

S wie San Francisco

Sightseeing mit dem Mini-Auto in San Francisco

San Francisco - Ob der gesprächige Stadtführer wohl genug «Power» hat, die hügeligen Straßen in San Francisco zu erklimmen? Das ist die häufigste Sorge der Urlauber, die GPS-gesteuert via Satellit mit bis zu vierzig Stundenkilometern die Westküstenmetropole erkunden.
«Zur Not kann man ja rausspringen», scherzt der Urlauber John Wagner nach einer zweistündigen Fahrt in einem elektrisch betriebenen Miniatur-Auto. Den Ausflug mit dem «motorisierten Reiseführer» hat er natürlich schadlos überstanden. Der Besucher aus dem US-Staat Michigan mietete für seine sechsköpfige Familie gleich zwei Fahrzeuge.

Das Unternehmen Electric Time schickt täglich eine knallbunte Flotte von 27 Mini-Autos los. Die rundlichen Zwei- und Viersitzer - ohne Türen - sehen wie eine Kreuzung aus Auto-Scooter und Golfer-Wagen aus. «Natürlich kommen sie die Hügel problemlos hoch und runter», versichert Manager Bryant Benson. Es habe bis jetzt nur einige Auffahr-Unfälle gegeben, räumt der Unternehmer aber ein, «weil die Fahrer wohl zu viel Spaß hatten und nicht aufpassten».

Wer den empfohlenen Fahrrouten folgt, kann in ein bis zwei Stunden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten - von Fisherman's Wharf bis zur Golden Gate Brücke - abfahren. «Erst nach drei Stunden machen wir uns Sorgen, dass sie mit leerer Batterie liegen geblieben sind», meint Benson. Für diesen Notfall steht ein Abschleppdienst bereit.

«Bitte rechts abbiegen» fordert die Lautsprecher-Stimme kurz vor einer Cable-Car-Kreuzung auf und liefert gleich die wichtigsten Fakten über die berühmten Kabelbahnen hinterher. Dann geht es auf der Lombard-Street, der angeblich «kurvenreichsten Straße der Welt», steil bergab. Der Fahrer muss nur den Anweisungen des «Reiseführers» folgen und den Bremsen der kleinen Autos vertrauen. Aus dem Lautsprecher tönt lautstarkes Kreischen, wie bei einer Achterbahnfahrt.

«Richtig cool» findet die neunjährige Lauren Wagner vor allem die neugierigen Blicke der Fußgänger. «Die haben uns in dem Mini-Flitzer fotografiert», erzählt sie stolz. Tatsächlich ziehen die «sprechenden Stadtführer» alle Blicke auf sich. «Die meisten Leute genießen es, als Touristenattraktion selbst im Mittelpunkt zu stehen», so erklärt Benson das rege Interesse. «Man kann an jeder Ecke halten und Fotos machen», meint Laurens Vater. Das sei viel besser als eine Bus-Tour.

Mit knallgelben dreirädrigen Zweisitzern setzt auch die Firma GoCar auf den neuen Besichtigungs-Trend. Auch hier ersetzen GPS-gesteuerte Fahrhinweise den Stadtplan. Die nur gut zwei Meter langen benzingetriebenen Mini-Cabrios rasen mit immerhin 45 Stundenkilometern durch die Stadt. Führerschein und Helm sind Pflicht. Mit einer Nominierung für die «beste Erfindung» des Jahres durch die Zeitschrift «Time» machten die GoCars kürzlich Schlagzeilen.

Gabriel Elias aus Los Angeles ließ sich von seinen acht und neun Jahre alten Kindern zu einer Tour überreden. «Ich wollte immer schon mal ein elektrisches Auto fahren», erklärt der Urlauber, der sich im gleichen Atemzug über den Smog in Los Angeles beschwert. Er inspiziert das Fahrzeug: Licht, Hupe, Blinker, Scheibenwischer und Gurt, fast wie ein richtiges Auto, nur eine Nummer kleiner und witziger.

Neben englisch, französisch und spanisch sollen die Autos in diesem Sommer noch deutsch und japanisch «lernen». In den tiefen Wolkenkratzerschluchten gehe die GPS-Kommunikation mitunter ganz verloren, räumt Manager Benson ein. Wer versehentlich vom Weg abkommt, würde aber schnell wieder den Anschluss finden. Er weist aber die Fahrer an, die langsamen City-Straßen nicht zu verlassen. «Einer war betrunken, fuhr verbotenerweise über die Golden Gate Brücke und wurde am anderen Ende verhaftet.»



© dpa - Meldung vom 04.08.2005 10:30 Uhr
»Christa« hat folgendes Bild angehängt:
  • sf.jpg

Es haben sich bereits 2 Gäste bedankt.

Beiträge: 5 929

Beruf: Steel Worker

Danksagungen: 505

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 4. August 2005, 23:08

RE: S wie San Francisco

Die Dinger fahren in Miami auch rum. Ob ich mich damit die steilen Straßen von San Francisco hoch trauen würde.....

Christa

Moderator

  • »Christa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 637

Danksagungen: 98

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 4. August 2005, 23:19

RE: S wie San Francisco

... passt du da überhaupt rein? :D

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 5 929

Beruf: Steel Worker

Danksagungen: 505

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 4. August 2005, 23:31

RE: S wie San Francisco

Wenn wir beide drin sässen, hätte die Karre ganz schön Übergewicht auf meiner Seite..... 8)

Beiträge: 393

Danksagungen: 79

  • Nachricht senden

5

Freitag, 5. August 2005, 10:06

Jaaaaaaaaaaaaa, San Francisco!!!!!!!!!

Die haben ja schon lange ungewöhnliche Stadttouren. Da fällt mir noch die Stadtrundfahrt mit Feuerwehrwagen ein und schon vor 5 Jahren konnte man mit kleinen Trikes durch die Stadt kurven.

Auf der Suche nach ungewöhnlichen Touren fiel mir auch Boston auf.

Sehr spektakulär ist [url]http://www.bostonducktours.com/[/url)

Und dies ist neu in Chicago, sollten mich meine Wege noch mal nach windy city führen, bin ich dabei:

[url]http://www.citysegwaytours.com/chicago/[/url]


Und dies ist neu in Chicago, sollten mich meine Wege noch mal nach windy city führen, bin ich dabei:

http://www.citysegwaytours.com/chicago/





Wer hat noch interessante Touren???
Post no bills!

Jedes Wissen holt der Glaube mal ein...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »BigDADDY« (5. August 2005, 13:03)