Sie sind nicht angemeldet.

  • »bullcat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 316

Beruf: gelernt: Chemiker, ausgeübt: Systemanalytiker

Danksagungen: 52

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 1. August 2007, 08:25

Sorry Leute, ich habe euch sträflich vernachlässigt - aber dieser Umzugstress.....

Hier geht's weiter, heute aber nur kurz und ohne Bilder:

30. Juni 2007

John gefiel es eigentlich ganz gut an diesem Platz - ein echtes Paradies für das ATV, weil man so viele Wege erkunden kann. Das haben wir dann auch den ganzen Vormittag über gemacht. Doch der Frost in der Nacht gab auch ihm den Rest. Also brachen wir auf und beschlossen, die Tour dort enden zu lassen, wo alles begann, auf seinem Land nordöstlich von Seligman.
Wir kamen sehr spät dort an und bogen bereits nach Sonnenuntergang in die 16 mi Dirtroad ein, die zu John's Land führt. Der Zustand der Strasse hatte sich derart verschlechtert, dass wir für die Fahrt mehr als 1 h brauchten und bei Dunkelheit bei unserem Lagerplatz ankamen. In Windeseile aufgebaut, Feuer angemacht und schon ging der Mond auf und beleuchtete die Szenerie: VOLLMOND! Ein vermehrtes Heulen von Kojoten war aber nicht zu hören - es war eher verdächtig still.
In Flagstaff habe ich zwei Maiskolben gekauft, die es gegrillt zum Essen gab. Die grünen Blätter dürften eine nette Abwechslung für die vielen Hasen sein, die es rund um das Camp gibt.

  • »bullcat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 316

Beruf: gelernt: Chemiker, ausgeübt: Systemanalytiker

Danksagungen: 52

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 2. August 2007, 08:13

1. Juli 2007

Nach der angenehmen Nacht, endlich wieder mit Lagerfeuer und ohne extreme Kälte, machten wir uns diesem Morgen zu Fuß auf den Weg, um nach Arrowheads zu suchen, denn offensichtlich war das Gebiet früher ein Jagdgrund der Indianer. Zumindest hat John schon einige Pfeilspitzen aus Feuerstein gefunden. Der Boden hier ist neben Feuerstein, der eigentlich sehr spärlich ist, hauptsächlich von Obsidian-Scherben bedeckt. Man könnte meinen dann eben Pfeilspitzen aus diesem Material zu finden, denn es lässt sich auch gut bearbeiten und schärfen, doch Obsidian ist zu zerbrechlich für solche Zwecke.
Leider war uns aber das Glück nicht hold. Trotzdem, man konnte wirklich sehen, wie die Indianer wohl die Tiere auf eine Anhöhe trieben und dort überraschten oder sie an einem Wasserfall überfielen.
Auf dem Rückweg zum Camp sahen wir aber für ein paar Sekunden in ca. 600m Entfernung einen Puma. Doch der war leider - oder vielleicht auch besser so - zu schnell hinter Bäumen verschwunden.
Nachmittags hielten wir wieder Siesta, weil es so heiß war, doch abends erwachten wir wieder und machten jeder eine ATV-Tour von etwa zwei Stunden. Dabei konnte ich das Umland inspizieren und entdeckte regelrechte Villen versteckt im Wald. Die Strassen dorthin sind aber unter aller Sau, sodass ich selbst mit dem ATV recht hart arbeiten musste.
(Bilder folgen)

  • »bullcat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 316

Beruf: gelernt: Chemiker, ausgeübt: Systemanalytiker

Danksagungen: 52

  • Nachricht senden

23

Freitag, 3. August 2007, 08:29

Aussicht von der Anhöhe, wo die Indianer gejagt haben...
»bullcat« hat folgende Bilder angehängt:
  • PICT3116.jpg
  • PICT3124.jpg

Werbung

unregistriert

Werbung


  • »bullcat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 316

Beruf: gelernt: Chemiker, ausgeübt: Systemanalytiker

Danksagungen: 52

  • Nachricht senden

24

Freitag, 3. August 2007, 08:49

2. Juli 2007

Abschied nehmen - Rückfahrt nach LA. Als wir auf dem Freeway kurz hinter Seligman eine Baustelle passierten, passierte es: Paffffffffff. Reifenpanne rechts hinten. Zum Glück auf dem Freeway und nicht in der Wildnis. Wahrscheinlich eine Schraube oder ein Nagel. Aber wir haben ja zwei komplette Ersatzräder und ein halbes Auto voller Werkzeug. Nun ergab sich aber das Problem, dass wir zwar einen passenden Schlüssel hatten, der aber nicht ganz zu den Muttern reichte, weil die das überstehende Gewinde zu lang war. Also musste John den AAA anrufen, wozu wir auf den Berg klettern mussten, weil wir prompt in einem Funkloch standen - später fand ich dann heraus, dass wir nur etwa 50m den Freeway hätten entlang laufen müssen.
Nach gut einer Stunde kam dann jemand aus Seligman - ich konnte ihn gar nicht verstehen, so schnell und undeutlich redete er. Doch so schmächtig er auch war - er wechselte in Windeseile die Räder und hatte als Service-Wagen auch einen F350 von Ford.
Die Hitze wurde in Kingman unerträglich, wo wir ersteinmal bei Del Taco eine ordentliche Ladung Essen vertilgten.
Bei der Fahrt taten mir bei offenem Fenster sogar die Ohren weh, vor lauter Hitze (108°). In Needles war es noch heißer, dort machten wir einen Tankstopp und besorgten Kühle Getränke. Als wir vom Shop zurückkamen wartete schon jemand am Auto und bewunderte die Stossstangen, die John extra anfertigen ließ. Nach einem längeren Gespräch in sengender Hitze ging es dann endlich ohne weitere Zwischenfälle weiter bis nach LA.
Abends waren wir noch im Olive Garden (54$).
»bullcat« hat folgendes Bild angehängt:
  • PICT3140.jpg

  • »bullcat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 316

Beruf: gelernt: Chemiker, ausgeübt: Systemanalytiker

Danksagungen: 52

  • Nachricht senden

25

Montag, 6. August 2007, 08:24

3. Juli 2007

Wieder in der Zivilisation ließen wir es uns gut gehen. Morgens waren wir beim Citrus Cafe in Tustin, wo ich ein lecker Greek Omelett hatte. Danach ging es zu den Cabazon Premium Outlets. Das hat sich wieder mal gelohnt. Mit Coupons aus dem Internet habe ich z.B. bei einem Grosseinkauf bei Edie Bauer 70$ sparen können, wobei das Zeug dort sowieso extrem günstig ist. Abends waren wir beim Guru Palace, einem Inder - schlechter Service, Essen OK. Danach haben wir uns noch im Safe & Buy umgeschaut. Cds sind dort sowohl verschweißt als auch versiegelt - was das soll, kann ich mir nicht erklären.

4./5. Juli 2007

Witzigerweise haben wir am Nationalfeiertag nichts Besonderes erlebt, außer den vielen Fahnen und das vermehrte Auftreten der Polizei. John sagte mir, dass selbst heute viele Leute arbeiten würden, doch die meisten Geschäfte außer den Lebensmittelmärkten waren zu.
Mittags vergnügten wir uns am Pool und John holte sich einen Sonnenbrand. Abends waren wir bei einem anderen Inder lecker essen und danach gönnten wir uns noch einen Drink bei Olive Garden. In Johns Wohnung öffneten wir eine Flasche Wein, und später, als wir das Feuerwerk hörten waren wir einfach zu faul, es uns anzuschauen.
Am 5. Juli war Abschiednehmen angesagt. Der Rückflug war problemlos. Auf dem Weg nach Atlanta sah ich dann im Bordprogramm noch die News, wo über die Hitzewelle im Südwesten berichtet wurde. Gott sei Dank sind wir noch rechtzeitig davor geflohen. Der Flug nach Deutschland war wegen des Rückenwinds von 240 kmh extrem schnell und wir landeten früher als geplant in Stuttgart - und da war es regnerisch und bitterkalt…

--> Das ist das Ende. Ich hoffe es hat Euch ein wenig Spass gemacht. Ich mache noch eine Zusammenfassung wie bei meinem letzten Bericht.

Beiträge: 784

Beruf: kfm. Angestellte

Danksagungen: 129

  • Nachricht senden

26

Montag, 6. August 2007, 11:24

Wirklich spannender Bericht! top26
Die Reifenpanne hätte ja nicht sein müssen, aber wir haben es auch schon zweimal erlebt.

Wann steht die nächste Reise an?

Grüssle
Gabymarie
Bei Stammtischtreffen dabei


Hatchcanyon

Lancisti

Beiträge: 3 138

Beruf: Elektroingenieur

Danksagungen: 298

  • Nachricht senden

27

Montag, 6. August 2007, 11:40

Zitat

Original von bullcat
2. Juli 2007

Als wir auf dem Freeway kurz hinter Seligman eine Baustelle passierten, passierte es: Paffffffffff. Reifenpanne rechts hinten. ).


Das gibt mal wieder der Statistik recht: Reifenschäden treten zu mehr als 80% auf der Hinterachse auf.

Wir haben mal jemanden mit einem Dodge weitergeholfen, der hatte zwar ein Ersatzrad, musste dann aber mit Schrecken feststellen, dass es eine 6-Loch-Felge besass, der Wagen aber für 5-Loch ausgelegt war.

Gruss

Rolf
Desert drunk and Red Rock crazy!

Bei Stammtischtreffen dabei

Desert drunk solitude tales