Sie sind nicht angemeldet.

Hatchcanyon

Lancisti

  • »Hatchcanyon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 138

Beruf: Elektroingenieur

Danksagungen: 275

  • Nachricht senden

41

Samstag, 1. Oktober 2005, 19:37

Nachtrag 2:

Ab dem Black Jump - hier gibts nochmals ein Gate - öffnet sich der Canyon zum Dirty Devil River hin und gibt den Blick auf die östlichen Cliffs frei:
»Hatchcanyon« hat folgendes Bild angehängt:
  • Poison Spring Canyon Antje opens a gate.jpg
Desert drunk and Red Rock crazy!

Bei Stammtischtreffen dabei

Desert drunk solitude tales

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hatchcanyon« (1. Oktober 2005, 19:38)


Hatchcanyon

Lancisti

  • »Hatchcanyon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 138

Beruf: Elektroingenieur

Danksagungen: 275

  • Nachricht senden

42

Samstag, 1. Oktober 2005, 19:40

Nachtrag 3:

in den engen kerbartigen "Kanälen" zwischen den Navajo - Hügeln ist die Landschaft extrem lebensfeindlich. Nur wenige Pflanzen finden genügend Resourcen zum Überleben:
»Hatchcanyon« hat folgendes Bild angehängt:
  • Navajo Sandstone at Poison Spring Canyon_filtered.jpg
Desert drunk and Red Rock crazy!

Bei Stammtischtreffen dabei

Desert drunk solitude tales

Hatchcanyon

Lancisti

  • »Hatchcanyon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 138

Beruf: Elektroingenieur

Danksagungen: 275

  • Nachricht senden

43

Samstag, 1. Oktober 2005, 19:44

Nachtrag 4:

Vom Hogback führt der Weg hinunter zur Gaging Station und der nicht immer passierbaren Furt. Ursprünglich ga es eine Abzweigung in Richtung Happy Canyon, doch diese ist längst Geschichte!

Am Panorama mit The Big Ridge und Buckacke Point ändert das nichts.
»Hatchcanyon« hat folgendes Bild angehängt:
  • Dirty Devil River North Extension of The Big Ridge_filtered.jpg
Desert drunk and Red Rock crazy!

Bei Stammtischtreffen dabei

Desert drunk solitude tales

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 153

Beruf: Ruhestand

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

44

Montag, 3. Oktober 2005, 00:25

Zumindest hattet Ihr nicht mit zu viel Gegenverkehr zu kämpfen.

Hallo Leute, ich bin der Pepe und helfe dem Karl-Heinz bei seinen geistreichen Beiträgen.

Hatchcanyon

Lancisti

  • »Hatchcanyon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 138

Beruf: Elektroingenieur

Danksagungen: 275

  • Nachricht senden

45

Montag, 3. Oktober 2005, 12:08

Zitat

Original von Karl-Heinz
Zumindest hattet Ihr nicht mit zu viel Gegenverkehr zu kämpfen.


Karl-Heinz,

Du sagst es! ;-)

In mehr als 10 Jahren sind wir dort nur einmal ein paar locals begegnet, die am Fluss an der wahren Canyon-Mündung ein Camp hatten und einmal einem Rancher(?), der mit seinem F 350 durch den Fluss kam. Viel ist das nicht für vielleicht 8-10 mal diese Strecke befahren. Und das ist auch gut so, denn Leute mit wenig Erfahrung sollten nicht runter zum Flass fahren.

Wer auf sowas steht, findet allerdings eine einzigartige Wanderroute, wobei 16 Meilen one way wohl eher was für zwei Tage sind. Vorteil ist dabei das recht viele Wasser, das selbst in 2002 bei der damaligen extremen Trockenheit nicht versiegte.

Gruss

Rolf
Desert drunk and Red Rock crazy!

Bei Stammtischtreffen dabei

Desert drunk solitude tales

Hatchcanyon

Lancisti

  • »Hatchcanyon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 138

Beruf: Elektroingenieur

Danksagungen: 275

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 20. Oktober 2005, 12:01

Flash Flood!

Hi folks!

bezüglich der Furt durch den Dirty Devil River dürfte meine Reisebeschreibung seit gestern nicht mehr aktuell sein. Was man auf den Bildern sieht ist ein ruhiges Flüsschen, das vielleicht 60- 80 cfs Wasser führt.

Gestern/Heute ist eine Flutwelle durch den Canyon gerauscht, die am 19.10.2005 gegen 4 PM Ortszeit knapp 15.000 cfs Wasser brachte. Das ist das 2,5 - 3fache des sommerlichen Colorado Rivers bei Moab. Im Moment liegt die Wasserführung immer noch bei über 5.000 cfs, allerdings mit rasch fallender Tendenz.

Die Flutwelle begann am Dienstag gegen 7 PM. Ausgehend von den recht üblichen 60 cfs wurde die erste Spitze von knapp 3.000 cfs gegen Mitternacht erreicht. Innerhalb von 3 Std. ging die Flutwelle auf 1.000 cfs zurück, blieb 4-5 Std. auf diesem Niveau um sich dann innerhalb von 8 Std mehr als zu verzehnfachen.

Man muss also davon ausgehen, dass der Übergang völlig zerstört ist.

Wenn ich mir vorstelle, dass da jemand an der beschrieben Lagerplatzstelle an Fluss campte (zu der Jahreszeit zum Glück wenig wahrscheinlich) und die Flutwelle in der Dunkelheit kam! Ein typisches Beispiel für die Gefährlichkeit von Wasser in ariden Gebieten.

Gesehen hätte ich das Naturschauspiel allerdings gerne - aus sicherer Höhe!

Gruss

Rolf
Desert drunk and Red Rock crazy!

Bei Stammtischtreffen dabei

Desert drunk solitude tales

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hatchcanyon« (20. Oktober 2005, 12:19)


Hatchcanyon

Lancisti

  • »Hatchcanyon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 138

Beruf: Elektroingenieur

Danksagungen: 275

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 3. August 2006, 09:42

Update Frühjahr 2006:

Obwohl es wieder ein extrem trockenes Frühjahr war - auf Wasser im Poison Spring Canyon ist Verlass. Und damit auch auf schwierige Streckenabschnitte. Da muss man durch, wenn man Down to the River will:



Gruss

Rolf
Desert drunk and Red Rock crazy!

Bei Stammtischtreffen dabei

Desert drunk solitude tales