Sie sind nicht angemeldet.

  • »Rapunzel45« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. Februar 2008, 19:06

Womo oder Mietwagen für Californien und NP und Las Vegas

Hallo und Guten Tag meine Lieben, wir wollen nächstes Jahr im Mai zu unserer silbernen Hochzeit nach Californien und zwar für 3 Wochen. Die Reis esoll in S.F. beginnen - runter Highway 1 bis San Diego. Dann wollten wir in die NP., Grand Canyon, Sequia, Las Vegas, Yosemite und dann wird die Zeit auch schon knapp. Jetzt stellt sich für uns die entscheidende Frage: WOMO oder großer Van. Ich weiß wohl, daß für die Städte ein PKW besser wäre und wahrscheinlich für die NP´s ein Wohnmobil um die Natur zu geniessen. Meine Zweifel habe ich, daß es im WOMO auch im Mai schon heiß sein wird, wenn man nicht kühlen kann. Was meint Ihr dazu? Habt Ihr noch ein paar Denkanstöße.
Viele Grüße von Claudia

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Beiträge: 2 908

Beruf: Systemtechniker/IT und TK

Danksagungen: 312

  • Nachricht senden

2

Montag, 18. Februar 2008, 19:14

RE: Womo oder Mietwagen für Californien und NP und Las Vegas

Zitat

Original von Rapunzel45
Hallo und Guten Tag meine Lieben, wir wollen nächstes Jahr im Mai zu unserer silbernen Hochzeit nach Californien und zwar für 3 Wochen. Die Reis esoll in S.F. beginnen - runter Highway 1 bis San Diego. Dann wollten wir in die NP., Grand Canyon, Sequia, Las Vegas, Yosemite und dann wird die Zeit auch schon knapp. Jetzt stellt sich für uns die entscheidende Frage: WOMO oder großer Van. Ich weiß wohl, daß für die Städte ein PKW besser wäre und wahrscheinlich für die NP´s ein Wohnmobil um die Natur zu geniessen. Meine Zweifel habe ich, daß es im WOMO auch im Mai schon heiß sein wird, wenn man nicht kühlen kann. Was meint Ihr dazu? Habt Ihr noch ein paar Denkanstöße.
Viele Grüße von Claudia


Hallo,

also, die Route ist für 3 Wochen ok. Bei einem Mietwagen könnte man noch
etwas mehr ansehen. Ein WoMo ist unter umständen deutlich teurer,
denn je nach Größe braucht es ordentlich Benzin und für die Nacht
braucht Ihr auch nen Camp Ground. In den NP sind die sehr teuer
und oft auch früh voll. In den Städten kannst Du damit nicht wirklich
toll fahren. Ist aber alles machbar.

Vorteil Mietwagen:
Mit einem SUV (groß genug für zwei bis drei Personen) bist Du
flexibler und kannst mehr Strecke fahren, da deutlich schneller.
Auch musst Du morgens nicht erst Dein Haus einräumen und Deine Sch****
entsorgen. Auch bei der Übernahme des Mietwagen geht nicht ein ganzer
Tag verloren. Ein Mietwagen verbraucht deutlich weniger Benzin.

Auch die Hitze kann ein Problem werden. Mit dem WoMo darfst Du evtl.
laut Vetrag nicht durch das Death Valley.

Ich würde immer wieder mit dem Mietwagen fahren, andere sicherlich
lieber mit dem WoMo...

Andree

Beiträge: 986

Beruf: Bürokauffrau

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

3

Montag, 18. Februar 2008, 22:18

Wir waren immer im August mit dem Womo unterwegs und haben eigentlich nur eine Nacht am Lake Rosevelt geschwitzt.
Da durfte man den Generator überhaupt nicht laufen lassen.
Ansonsten hätte ich da mit Mai überhaupt keine Bedenken.
Die schönsten Campgrounds in den NPs waren immer unter 20$ zu haben.
Und die Nacht im Np ist unbezahlbar.

Warum nicht die Ersten Tage von SF nach LA ein Auto und dann ab LA das Womo?
Ciao
Chris
Bei Stammtischtreffen dabei

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 656

Beruf: am liebsten Reisejournalist. Leider reichte es nur zum Dipl. Betriebswirt.

Danksagungen: 68

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 19. Februar 2008, 08:47

Ohne jetzt die Diskussion WOMO oder Mietwagen neu zu entfachen top25 eine kurze Frage an dich.
Seit ihr Camper durch und durch, macht also auch in Europa am liebsten mit dem Camper die Länder unsicher oder darf es hier eher ein Hotel sein? Wer schon in Europa nicht campt, der muss sich aus meiner Sicht schon fragen warum er sich das in den USA antun will?

Okay, okay - campen in den USA kann man nicht direkt mit den engen Campingplätzen in Europa vergleichen. Der Akt an sich bleibt aber trotzdem gleich.

Ist nur eine Anregung zum nachdenken, weil die Variante mit dem Mietwagen hat auch seine Vorteile, die hier schon genannt wurden.

Wie gesagt, ich will keine Diskussion vom Zaun brechen was besser ist, weil diese Frage für jeden anders zu beantworten ist.

so long
alljogi


Jede große Reise beginnt mit dem ersten Schritt

Kalle

Cheffe

Beiträge: 6 041

Beruf: Nix

Danksagungen: 1749

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 19. Februar 2008, 09:30

Ich sehe es wie alljogi , wenn ihr schon gecampt habt und Freude daran habt, holt euch ein Wohnmobil, ist es das erste mal und ihr wollt u.a San Francisco mit dem Auto erkunden, würde ich lieber einen SUV nehmen mit dem könnt Ihr wenn Ihr wollt auch mal abseits der Wege fahren

Las Vegas sollte man bei einer Silberhochzeit in einem Themenhotel wohnen
Bellagio mit Blick auf dem See z.B
Bei[img] http://www.usa-stammtisch.de/bilder/nummer/31.gif[/img] Stammtischtreffen dabei

Zum Arbeiten zu alt,
zum Sterben zu jung,
zum Reisen topfitt ...

Wolfgang

unregistriert

6

Dienstag, 19. Februar 2008, 09:54

Beim Carsten ist es (glaube ich) so, dass er schon beide Varianten probiert hat.
Was mich also interessieren würde wäre mal ein direkter Preisvergleich
aller Kosten incl. Fahrzeugmiete, Verbrauch- und Übernachtung.

Vernachlässigen kann man m.E. die Futterfrage, da man auch als WoMobilist kaum seltener irgendwo einkehren wird als ohne eigene Kochgelegenheit im Fahrzeug.

Natürlich kann auch ich mir zwischendurch ein stilles Grillplätzchen unter dem Sternenhimmel sehr schön vorstellen, ist ganz bestimmt wie Chrissy sagt "unbezahlbar".
Ich frage mich aber,
ob es die vermutlichen Mehrkosten, alles in Allem gesehen,
die vermutete geringere Bequemlichkeit,
und den vermutlich weitaus geringeren Aktionsradius mit einem solchen "Schiff",
tatsächlich aufwiegen kann?

Wenn ich schon überzeugter Camper wäre, würde ich es wie Nirschi machen:
Pkw bzw. SUV wegen der Beweglichkeit, und dazu ein Zelt,
für das gelegentliche Schlafen und Grillen unterm Sternenhimmel... top32

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wolfgang« (19. Februar 2008, 09:55)


Beiträge: 354

Beruf: Physiker

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 19. Februar 2008, 13:32

Hallo,

ich war früher fast immer mit WoMo unterwegs, wobei bei mir das Wunsch-WoMo immer der T19 Pick-Up war. Damit konnte man beide Welten kombinieren. Einerseits hatte man immer alles aufgeräumt im Schrank und musste keine Koffer packen, anderseits war man fast so mobil, wie mit einem PKW oder teilweise sogar wie ein 4WD. Mit dem T19 war die Cottonwood Canyon Road oder Alstrom Point genauso wenig ein Problem, wie Cathedral Valley oder Shafer Trail. Natürlich war durch den Aufbau die Geländetauglichkeit eingeschränkt, aber der Ford oder Chevy Truck als Unterbau hatte immer 4WD und hohe Bodenfreiheit. Der größte Vorteil war aber sicherlich, dass man überall in der Wildnis und Einsamkeit übernachten konnte, denn von Dusche, WC bis Bett und Kühlschrank war ja alles vorhanden. Nun die schlechte Nachricht: den T19 gibt es in den USA (außer Alaska) nicht mehr zu mieten.

Beim Campen ist man halt häufiger dicht dran am Geschehen, also in den Parks oder an schönen, einsamen Orten (BLM-Land). Man ist nicht auf Orte und die Infrastruktur angewiesen, und die Anfahrt zu den Sehenswürdigkeiten ist meist kürzer. Vom finanziellen her, hatte ich den Eindruck, dass sich SUV + Motel in etwa die Waage halten mit WoMo. Mit am teuersten beim WoMo waren die Meilenpakete (bei Cruise America), so dass man sich manchmal schon überlegt, ob ein Umweg sinnvoll ist.

Aber wie viele andere schon gepostet haben, ist es letztendlich eine Frage der Vorliebe. Wer nicht naturnah übernachten will, und wer am liebsten nur die Aussichtspunkte anfahren will, ist sicher am besten mit PKW + Motel aufgehoben. Wer es extremer mag, nimmt 4WD und Zelt (oder schläft im Auto), und der familiäre, gesellige nimmt vielleicht das WoMo.
raigro

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 566

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 19. Februar 2008, 13:52

Zitat

Original von Wolfgang
Wenn ich schon überzeugter Camper wäre, würde ich es wie Nirschi machen:
Pkw bzw. SUV wegen der Beweglichkeit, und dazu ein Zelt,
für das gelegentliche Schlafen und Grillen unterm Sternenhimmel... top32


So mache ich das auch immer. Wenn ich mir überlege, daß so ein WoMo 40-50l/100km braucht (oder täusche ich mich da?), dann geht das ganz schön ins Geld. Regnen tut es eigentlich nie, so daß man sich nicht überlegen muß, ob das Zelt trocken bleibt oder nicht.

Aber wie gesagt, ist alles geschmacksache.....
Gruß
Micha




Beiträge: 986

Beruf: Bürokauffrau

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 19. Februar 2008, 17:55

Wir haben meistens in den NPs übernachtet und nie mehr als 20$ bezahlt.
Ciao
Chris
Bei Stammtischtreffen dabei

nirschi

Wandern in USA

Beiträge: 1 562

Danksagungen: 176

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 19. Februar 2008, 18:06

Auto und Zelt ist für uns ideal und sollte das Wetter mal schlecht sein, dann ist eine Motelübernachtung angesagt. Themenhotel wäre dann in LV auch kein Problem, Zeltausrüstung bleibt dann im Auto! top12
Auch dieses Jahr sind wir natürlich wieder mit Zelt unterwegs! :-)

Laut Reise Know How ist die teuerste Variante der Urlaub mit WoMo, aber so, wie jeder mag.

Gruss
nirschi
I have a dream

Visit http://www.hikeamerica.de/ !!!
Bei Stammtischtreffen dabei

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nirschi« (19. Februar 2008, 18:08)


  • »Rapunzel45« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 19. Februar 2008, 18:40

top24Hallo und Guten Abend, zuerst mal vielen Dank für die vielen Anregungen . Ich werde mir alles mal durch den Kopf gehen lassen. Zu der Frage von ALLJOGI: nein wir waren noch nie mit dem Camper in Europa unterwegs und Deine Ansicht hat schon Hand und Fuß. Ein Problem bei uns ist, daß ständig immer jemand zur Toilette Pipi muß und da fand ich es besser man hat das alles dabei und muß nicht immer überall nachfragen, ob man mal machen kann. Ach ja die Variante mit großem Van und Zelt ist auch keine schlechte Idee. Sollte man das Zelt dann dort kaufen? Kann man zum Zelten auch auf die Campgrounds und muß man im Mai früh dort sein?
Ganz herzlichen Dank!
Liebe Grüße von Claudia top17

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rapunzel45« (19. Februar 2008, 18:48)


Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 986

Beruf: Bürokauffrau

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 19. Februar 2008, 20:08

Campen in Europa und USA kann man nicht vergleichen.
Allein die engen Straßen in Europa top8
Aber im Ernst:
die USA Camper sind so luxoriös ausgestattet, daß es an überhaupt nichts fehlt.
Man hat viel Platz, die Küche ist komplett mit Mikrowelle und Kühlschrank mit Gefrierfach etc...
Und man hat auch ein Bett, im gegensatz zum Zelt.
(ja ich weiß Luxusweibchen :-))
Ich bin halt keine 18 mehr.
Wir sind halt gern in der Natur unterwegs, da ist WoMo das Angenehmste
Aber man kann natürlich die Campgrounds auch mit dem Zelt benutzen
Ciao
Chris
Bei Stammtischtreffen dabei

Beiträge: 566

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 19. Februar 2008, 20:15

Zitat

Original von Rapunzel45
Kann man zum Zelten auch auf die Campgrounds und muß man im Mai früh dort sein?


Klar kann man mit dem Zelt auf den Campground. Wir waren im August und hatten meist keine Probleme einen Platz zu bekommen. (Yosemite ist kritisch, ich denke da geht ohne Reservierung nichts)

Ich hatte meine Campingausrüstung von hier mitgenommen, kann man aber ebenso drüben kaufen.
Gruß
Micha