Sie sind nicht angemeldet.

  • »Janyla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: Paderborn

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 21. Februar 2012, 13:32

Leben und Arbeiten in der USA

Huhu,
mein Freund und ich überlegen, nach meiner Ausbildung nach Amerika zu gehen und dort zu arbeiten. Er hat die Möglichkeit, mit bei seinem jetzigen Unternehmen, die "irgendwo" (steht alles noch nicht 100 %ig fest) ein Werk bauen wollen. Und ihm würde das somit angeboten werden. Jetzt wüsste ich gerne, ob jemand schon Erfahrungen damit gemacht hat, mit seiner Firma ins Ausland zu gehen, speziell in die USA. Bekommt er einfach nen Visum für die Zeit (so ca. 3 Jahre), weil soweit ich weiß kann man Greencards ja nicht auf Antrag bekommen.
Jetzt zum eigentlich Thema :D Mich :P Ich will natürlich auch gerne mit, allerdings bekomme ich da ja nur eine Aufenthalts- und Arbeisgenehmigung, wenn ich dort nen festes Jobangebot/nen festen Job hab. Wie stell ich sowas an? Wie siehts dort aus mit Ausbildung, oder College? Könnte ich nen Aufenthaltsgenehmigung bekommen, wenn ich dort studiere? Es ist nicht grade so, dass ich meinen Job als Immobilienkauffrau so sehr liebe, dass ich mich nicht lieber umschulen lassen würde, bzw. ne neue Ausbildung machen würde. Kann ich auch ohne ne richtige Ausbildung (also nen Collegeabschluss) dort nen guten Job kriegen?
Wär echt toll wenns hier Leute gäbe, die das schon gemacht haben. Freu mich auf Antworten, gerne auch weiterführende Links, ich hab bisher nichts richtig aufschlussreiches im WWW gefunden :(
LG

Beiträge: 9

Wohnort: Maine, USA

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 22. Februar 2012, 20:05

Hallo Janyla,

Die Firma Deines Freundes wird ihm wohl ein Arbeitsvisum beschaffen wenn sie ihn in die USA schicken wollen. Toll dass er so eine Chance kriegt! :) Fuer Dich ist das leider nicht so einfach. Ausbildungen wie man sie aus Deutschland kennt gibt es hier nicht. Du koenntest auf ein College gehn, doch das Studieren ist hier SEHR teuer. Wenn Du also kein dickes Bankkonto hast oder liebe Eltern die Dir ein Studium in den USA finanzieren schauts da leider auch schlecht aus, da Du als Student hier nicht arbeiten darfst. Bzw Du darfst glaube ich bis zu 20 Stunden ON campus arbeiten, aber davon kann man kein Studium finanzieren. ;(
Vielleicht koenntest Du zumindest ein Jahr hier studieren? Community Colleges sind etwas guenstiger.
Ich weiss leider nicht was man als Immobilienkauffrau macht. Ist das sowas wie ein Makler? Ich wage zu bezweiflen, dass Du ein Arbeitsvisum kriegen wirst. Der amerikanische Arbeitgeber muss beweisen koennen, dass es keinen Amerikaner gibt der den Job besser machen kann als Du, da Du den Amerikanern ja nicht die Arbeit wegnehmen sollst. :( Du musst halso hochqualifiziert sein (Studium, je hoeher der Abschluss, desto besser) oder in einem Feld arbeiten wo haenderingend Leute gesucht werden. Auf die Immobilienbranche trifft dies leider nicht zu.
Wie alt bist Du denn? Vielleicht koenntest Du 1-2 Jahre als AuPair hier arbeiten? Oder Du studierst was in Deutschland und machst ein Auslandssemester in den USA oder nimmst an einem Work & Travel Programm teil. Oder Du beantragst ein B-Visum (Besucher Visum) und kommst fuer 6 Monate auf Besuch hier her, darfst dann allerdings nicht arbeiten und kannst hier nur Urlaub machen. Dafuer brauchst Du aber genuegend binding ties die belegen, dass Du nicht vor hast hier zu bleiben und dass Du wieder zurueck nach Deutschland gehst.

Das sind alle Moeglichkeiten die mir einfallen, leider nicht sehr positiv. Vielleicht hat ja noch jemand anderes hier eine Idee.

Alles Gute! :flug:

P.S.: Ich sehe gerade, Du bist aus Paderborn? Mein Mann stammt auch aus der Ecke. :D

  • »Janyla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: Paderborn

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 23. Februar 2012, 13:21

Huhu,
danke für deine Antwort.
Kannst du mir ungefähr sagen wie viel son Studium dort pro Jahr kostet? Hier anfangen und dann als Auslandssemster dahin ist eigentlich kein Option. Das mit dem Au-Pair hab ich mir auch schon überlegt, dass wär auch was für mich :-) Geht das nur 1-2Jahre oder war diese Zahl nur zufällig gewählt? ;) Work und Travel wär auch nicht schlecht, dann hab ich ja zumindest die Arbeitserlaubnis. Kontrolliert das jemand, wenn ich zB nur im Umkreis von 50-100 KM Jobs suche annehme?
Wie du schon sagtest, als Makler kann ich da nicht arbeiten, erstens weil es dort etwas anders gehandhabt wird, wie ich das hier lerne :D Und wegen dem eh so großen Markt dort.
Wie siehts denn aus wenn wir verheiratet wären? Wäre es dann einfacher für mich, weil er ne Arbeitsvisum von der Firma hat, mit rüberzukommen, also als "Anhängsel" :D? Naja, im November ist ja wieder ne neue Runde GreenCard Lotterie, vielleicht hab ich da ja Glück :D Das wär ja wirklich am einfachsten =)
Ich hab die letzten Wochen schonh gemerkt, so einfach ist das gar nicht :( Mein Onkel und seine Familie haben genau das gleich gemacht, über Wincow Nixdorf, 3 Jahre, aber eben in Shanghai... die haben das ziemlich locker über die Bühne bekommen, alle 3 Kinder und Frau mitzunehmen. In Amerika ist das ja strenger geregelt.
Wie ist das denn wenn man da fest einwandern will in die USA? So gut wie unmöglich?
Vielen lieben Dank schonmal im Vorraus für deine Antwort. Auf die 1000 Fragen :girl13:
LG

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 9

Wohnort: Maine, USA

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 23. Februar 2012, 20:36

Hello again,

Ein Studium in den USA kann zwischen $15,000 und $50,000 pro JAHR kosten...kommt natuerlich auf die Schule drauf an. Und weil Du out-of-state tuition zahlen musst, kann es sogar noch teurer werden, da Du ja kein resident in dem Staat bist sondern da hinziehst um zu studieren.

Du kannst nur maximal 2 Jahre als Au Pair hier sein, darum habe ich 1-2 Jahre geschrieben. Man macht ein Jahr und kann dann nochmal um ein Jahr verlaengern.

Wie das Work & Travel genau funktioniert kann ich Dir leider nicht sagen. So viel ich weiss musst Du dafuer aber in Deutschland als Student eingeschrieben sein...das wuerde also flach fallen wenn Du in D. nicht studieren willst.

Das mit dem Heiraten hatte ich absichtlich nicht erwaehnt weil Heiraten eine grosse Entscheidung ist und man nicht mal eben heiratet nur um halt mitzukoennen. Aber ja, wenn Ihr verheiratet waert koenntest Du eher mit. Es kommt auf das Visum an, dass Dein Freund bekommt, ob Du dann auch eine Arbeitserlaubnis kriegst oder nicht. Es gibt viele Ehefrauen die mit in die USA duerfen, hier aber nicht arbeiten koennen. Das kann dann ziemilch langweilig werden. ;-)

Wenn die Firma Deines Freundes bereit ist ihn auf Dauer in die USA zu schicken und ihm spaeter die Greencard zu sponsorn, dann ist eine dauerhafte Einwanderung natuerlich moeglich. Da gehoert aber viel dazu. Ich denke er sollte zu erst mal die 3 Jahre mit dem Arbeitsvisum ausprobieren und dann sehn wie es weitergeht. Ward Ihr denn schon mal laenger in den USA? Das LEBEN hier ist ganz anders wie der URLAUB hier. Darum wuerde ich noch nicht das "fuer immer" planen before Ihr ueberhaupt wisst wie der Alltag hier ablaeuft.

Liebe Gruesse!

  • »Janyla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: Paderborn

  • Nachricht senden

5

Freitag, 24. Februar 2012, 19:24

Huhu,
okay Studium dort würde ebenso rausfallen wie das Work & Travel..
Als Au Pair würde man ja bei der Host Family wohnen, das würde jetzt nicht so schlimm sein, aber besser wäre natürlich die Variante, wenn er ein Visum bkäme, mit dem ich auch dort arbeiten könnte. Ich würde gerne (auch hier in D.) verschiedene Jobs durchprobieren, ich weiß zzt. leider nicht was mir beruflich wirklich gefällt, ich will Kontakt mit Menschen/Kunden und dafür ist mein jetziger Job nicht so geeignet (wo ich zzt. arbeite). Ich kann mich auch auf viele neue dinge schnell einstellen und ganz verschiedene Berufsfelder finde ich interessant...das würde ich halt gerne im Ausland machen, da ich schon denke, das dass, was ich eben machen möchte besser in der USA geht als hier (so von wegen hire & fire...:P).
Über's Heiraten haben wir schon ein paar Mal gesprochen, aber du hast schon recht, so richtig ist das nciht, dass deswegen zu machen. (Naja, obs jetzt aus Steuergründen oder eben deswegen gemacht wird...ist dann auch kein unterschied xD).
Ich beschäftige mich nciht erst seit gestern mit dem Thema Arbeit/Leben in der USA, ich hab mich vor einigen Jahren für das PPP beworben, und wäre auch fast in die USA gegangen, die Familien dort hatten die Unterlagen von mir und 1 Mitbewerberin schon...aber dann hab ich abgesagt, ich hatte zuviel Schiss auf einmal, wo es so real wurde, alleine in som riesen Land, fremde Leute bei denen ich wohnen sollte usw. Ein großer Fehler, aber deswegen möchte ich es jetzt umso lieber.
Noch waren wir nicht dort, aber im Herbst wirds wohl was werden. Ich weiß nicht wieviel Sinn es macht, dorthin zu fliegen, wenn der Urlaub doch so anders ist als das Leben dort?! Wärs überhauot ratsam vorher dorthin zu fliegen? Fänd ich schon, aber nciht das man nen falschen Eindruck gewinnt...
Liebe Grüße :)

Beiträge: 9

Wohnort: Maine, USA

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

Freitag, 24. Februar 2012, 23:40

Hallo nochmal,

das mit dem "Das Leben in den USA ist anders als der Urlaub" war auf die "fuer immer" Plaene gezogen. Dein Freund soll erst mal mit der Firma fuer ne Weile in die USA kommen und dann kann er / koennt Ihr immernoch schauen ob Ihr fuer immer hier bleiben wollt.
Ja, als Au Pair wohnst Du dann bei der Familie. Du koenntest versuchen auf eigene Faust eine Gastfamilie zu finden....weil sonst wirst Du von der Organisation irgendwo hin vermittelt und bist dann womoeglich ganz wo anders als Dein Freund.

Du musst mit Deinem Freund verheiratet sein wenn er Dich mitnehmen soll (vorausgesetzt das geht mit seinem Visum ueberhaupt). Hat die Firma denn schon gesagt was er fuer ein Visum kriegen soll?

Hier gibts ein paar mehr Infos zum Leben in den USA: www.DeutscheInDenUSA.com
Huhu,
okay Studium dort würde ebenso rausfallen wie das Work & Travel..
Als Au Pair würde man ja bei der Host Family wohnen, das würde jetzt nicht so schlimm sein, aber besser wäre natürlich die Variante, wenn er ein Visum bkäme, mit dem ich auch dort arbeiten könnte. Ich würde gerne (auch hier in D.) verschiedene Jobs durchprobieren, ich weiß zzt. leider nicht was mir beruflich wirklich gefällt, ich will Kontakt mit Menschen/Kunden und dafür ist mein jetziger Job nicht so geeignet (wo ich zzt. arbeite). Ich kann mich auch auf viele neue dinge schnell einstellen und ganz verschiedene Berufsfelder finde ich interessant...das würde ich halt gerne im Ausland machen, da ich schon denke, das dass, was ich eben machen möchte besser in der USA geht als hier (so von wegen hire & fire...:P).
Über's Heiraten haben wir schon ein paar Mal gesprochen, aber du hast schon recht, so richtig ist das nciht, dass deswegen zu machen. (Naja, obs jetzt aus Steuergründen oder eben deswegen gemacht wird...ist dann auch kein unterschied xD).
Ich beschäftige mich nciht erst seit gestern mit dem Thema Arbeit/Leben in der USA, ich hab mich vor einigen Jahren für das PPP beworben, und wäre auch fast in die USA gegangen, die Familien dort hatten die Unterlagen von mir und 1 Mitbewerberin schon...aber dann hab ich abgesagt, ich hatte zuviel Schiss auf einmal, wo es so real wurde, alleine in som riesen Land, fremde Leute bei denen ich wohnen sollte usw. Ein großer Fehler, aber deswegen möchte ich es jetzt umso lieber.
Noch waren wir nicht dort, aber im Herbst wirds wohl was werden. Ich weiß nicht wieviel Sinn es macht, dorthin zu fliegen, wenn der Urlaub doch so anders ist als das Leben dort?! Wärs überhauot ratsam vorher dorthin zu fliegen? Fänd ich schon, aber nciht das man nen falschen Eindruck gewinnt...
Liebe Grüße :)

  • »Janyla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: Paderborn

  • Nachricht senden

7

Samstag, 25. Februar 2012, 08:47

Guten Morgen,

wir haben (erstmal) auch gar nicht vor, dort zu bleiben. Wer weiß, vielleicht entwickelt sich das so aber eigentlich wollen wir wieder nach D zurück :-)
Soweit das die für die entsprechenden Mitarbeiter Visa beantragen sind die noch gar nicht xD Das wird alles noch einige Zeit dauern, aber ich mach mir lieber jetzt schonmal Gedanken und informiere mich, anstatt dass ich nachher das Nachsehen hab, weil ich mir alles viel zu einfach vorgestellt habe :-) Aber das wird er dann entsprechend mit denen absprechen. Denen liegt recht viel dran, dass er das macht, so von wegen Öffentlichkeit usw. Und das wirft natürlich ein noch besseres Licht auf die Firma, wenn das mit den entsprechenden Visa (also L oder E) locker klappt. Hoff ich mal :D
Schönen Samstag :-)

Ähnliche Themen