Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA Stammtisch Forum - Info's rund um USA und Kanada. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »OliH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 275

Danksagungen: 259

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 28. Januar 2007, 16:02

Observation Point @ Zion NP

Die Wanderung zum Observation Point gehört zu den an anstregendsten (Halb-) Tagestouren, die man im Zion National Park unternehmen kann. Über knapp 6 Kilometer geht es immerhin 650 Meter bergauf, was für einen steilen Wegverlauf spricht. Auf 1.984 Metern angekommen, wird man dafür mit einem traumhaften Ausblick über das Tal des Virgin River entschädigt. Diese Wanderung ist länger als die zum berühmten Aussichtspunkt Angels Landing im Zion NP, dafür aber auch weniger überlaufen. Eine gewisse Grundkondition ist unbedingt erforderlich, genauso wie ausreichend Wasser.

Trailhead für die Wanderung zum Observation Point ist der Parkplatz am Weeping Rock, eine der Haltestellen des Shuttle-Bus-Systems im Zion NP. Das aus einem Felsen sickernde und wie Tränen herabfallende Wasser gehört zu den beliebtesten Attraktionen des Parks und der Ort ist tagsüber entsprechend überlaufen. Nimmt man aber den Weg nach oben in Angriff, sind Menschenmassen nach kurzer Zeit kein Thema mehr, zu steil gehen die Serpentinen auf ihrem Zick-Zack-Kurs die Canyonwand entlang. Um 10 Uhr morgens steigen gerade 2, 3 Personen mit uns aus dem Bus.



Die Felswand liegt zu dieser Stunde zum Glück im Schatten. So kommen wir gut voran und erreichen bald den Abzweig Hidden Canyon Trail, der in einen Seitencanyon führt. Unser Weg führt uns aber flach weiter um einen Felsen in den spektakulären Echo Canyon. Der lohnt einen Besuch, auch wenn man nicht weiter zum Observation Point wandern will. Aber Slot Canyons sind ja immer sehenswert.



Leider ist der Echo Canyon viel zu schnell durchquert und nun geht der Trail auf der talabgewandten Seite steil bergan. East Mesa Trail heißt dieser Teil und er liegt in der von einem tiefblauen Himmel knallenden Sonne. Selbst Vormittags heizt die das Gestein und uns Wanderer ganz schön auf und man freut sich über jede Schatten spendende Kiefer, die sich in die Felswand krallt. Immer wieder huschen Eidechsen über den Weg. Toll sind die bunten Farben, die die verschiedenen Gesteinsarten hier haben.



Der Weg kommt schließlich hoch über dem Zion-Tal wieder raus. Einigermaßen schwindelfrei sollte man auch hier sein, denn neben dem vielleicht zwei Meter breiten Pfad ist nichts als Abgrund. Nach diesem sehr steilen Teil erreichen wir nach 4,5 Kilometern das Plateau. Jetzt einfach links halten durch ein anscheinend erst vor kurzer Zeit verbranntes Pinien-Wäldchen, dann sind wir nach knapp zwei Stunden auch schon am Ziel. Vor uns - oder besser: unter uns – geht der Blick durch den ganzen Zion Canyon bis nach Springdale . Angels Landing gegenüber ist geradezu lächerlich niedrig.



Von hier aus kann man auch sehr gut die Serpentinen sehen, die wir zu Beginn der Wanderung hochgekommen sind. Mit uns ist eine recht große Wandergruppe am Observation Point. Die hat es sich einfach gemacht und ist von Osten, nämlich von der Ponderosa Ranch, die am Rand der Parkgrenze liegt, hierher gelaufen. Pah, Schattenparker! Zwei Meilen auf ebenem Plateau laufen, das kann ja jeder. Dafür sind sie auch nicht durch den Echo Canyon gekommen. Ätsch...



Der Rückweg hat den großen Vorteil, dass er nur bergab geht. Je näher wir der Talsohle kommen, umso mehr Leute kommen uns entgegen, die sich irgendwie in den Kopf gesetzt haben, in der Mittagshitze zum Observation Point zu kraxel. Lustig die kleinen Kinder, die uns fragen, wie weit es noch ist. Wohin??? Oder der Mexikaner, der mit einer 0,3l Flasche Vittel bis nach oben will. Da wird er ganz schön an Körpergewicht verlieren heute. Gegen 14 Uhr sind wir zurück am Weeping Rock und froh, die 12 Kilometer lange Wanderung so früh am Tag genommen zu haben.


Es haben sich bereits 7 Gäste bedankt.

Beiträge: 633

Beruf: kleinkarierter Rechnungsprüfer

Danksagungen: 41

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 28. Januar 2007, 16:46

RE: Observation Point @ Zion NP

Genau diese Wanderung fehlt uns noch im Zion. Dieses Jahr lassen wir den Zion aus, aber 08 wird es wohl soweit sein.
Danke fürs "Geschmack machen"!

Beiträge: 396

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 28. Januar 2007, 17:01

RE: Observation Point @ Zion NP

Klasse!!! top26 top26 top26

Da ich den Observation Point im Juni ja auch machen werde, suchte ich schon immer nach einem tollen Bericht darüber. Danke schön.
So, den drucke ich mir jetzt erst einmal aus.
Besonders der Echo Canyon interessiert mich ja auch noch sehr, da werde ich irgendwann noch mal ganz in Ruhe herumstöbern. :-)
Greetz,

Yvonne



americanhero-auf-reisen

Werbung

unregistriert

Werbung


  • »OliH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 275

Danksagungen: 259

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 28. Januar 2007, 19:15

RE: Observation Point @ Zion NP

Zitat

Original von americanhero
Klasse!!! top26 top26 top26

Da ich den Observation Point im Juni ja auch machen werde, suchte ich schon immer nach einem tollen Bericht darüber. Danke schön.
So, den drucke ich mir jetzt erst einmal aus.
Besonders der Echo Canyon interessiert mich ja auch noch sehr, da werde ich irgendwann noch mal ganz in Ruhe herumstöbern. :-)


Ja, Yvonne, ich hatte Deine Frage dazu gefunden und mich erinnert, dass ich da ja eigentlich mal was zu schreiben wollte. top17

Der Echo Canyon ist toll, nur leider viel zu schnell durchlaufen. Man kann nur an wenigen Stellen ein bisschen drin rumklettern, ansonsten sind die Wände einfach zu steil...

5

Sonntag, 28. Januar 2007, 19:15

Supi Fotos ...

Ich frage mich zufälligerweise eh seit ein paar Tagen, ob sich der Weg zum Observation Point oder DOCH nach Angels Landing mehr lohnen würde !?

Wo liegen die gravierendsten Unterschiede? Schwierigkeitsgrad? Zeitaufwand? ... etc.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HOH« (28. Januar 2007, 19:16)


  • »OliH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 275

Danksagungen: 259

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 28. Januar 2007, 19:20

Naja, Angels Landing hat halt den besonderen Kitzel mit dem letzten Stück über den Grat. Das ist auch der Grund dafür, warum wir zum Observation Point sind, statt nach Angels Landing - mit Schwindel erregenden Abgründen habe ich nämlich so meine Probleme, wenn sie auf BEIDEN Seiten des Weges sind. Viele junge Leute gehen diesen Trail als Mutprobe. Wer´s braucht...

Der Weg zum Observation Point ist auf jeden Fall länger, ähnlich anspruchsvoll und geht höher hinaus. Ich denke, beide Wege haben ihren Reiz.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »OliH« (28. Januar 2007, 19:21)


Beiträge: 396

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 28. Januar 2007, 19:30

Zitat

Original von OliH
Naja, Angels Landing hat halt den besonderen Kitzel mit dem letzten Stück über den Grat.
Der Weg zum Observation Point ist auf jeden Fall länger, ähnlich anspruchsvoll und geht höher hinaus. Ich denke, beide Wege haben ihren Reiz.



Wobei ich sagen muß, daß ich das letzte Stück zum Angels Landing hoch gar nicht so schlimm fand. Aber ich bin aber auch schwindelfrei.
Wer das nicht ist, hat bei der Wanderung zum Observation Point mehr Vergnügen.

Und gerade beim Observation Point hat man auf jeden Fall doch die bessere Gesamtübersicht über den Zion Park. So sieht es jedenfalls auf den Fotos aus.
Ich freue mich jedenfalls sehr auf diesen Hike, die Länge stört mich dabei nicht so, die geht ja auch noch.
Greetz,

Yvonne



americanhero-auf-reisen

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 304

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 28. Januar 2007, 22:18

Mal ne Frage: Kann man Angel's Landing UND Observation Point bei guter Kondition (versteht sich) auch an einem Tag machen, oder wird das ne Hetzerei? Es sollte halt schon noch so sein, dass man was dabei erlebt bzw mitnimmt und nicht nur stur vor sich hinläuft.
Normalerweise gehe ich morgens bei einer Wanderung immer früh los und kann dann auch gut den ganzen Tag laufen. Was mich aber müde und träge macht, ist morgens früh ne Wanderung und dann Nachmittags nur noch kleine Spaziergänge (in dem Fall Weeping Rock, Canyon Overlook etc) und Rumfahrerei mit Shuttlebus und Mietwagen.
So würde bei mir nächster Zionbesuch so aussehen: 1. Tag Angel's Landing, nachmittags Relaxen, 2. Tag Observation Point, nachmittags relaxen, 3. Tag Emerald Pools, Narrows und Weeping Rock, Canyon Overlook Weiterfahrt nach XY

Jetzt überlege ich halt, ab man Tag 1 und 2 zusammenfassen könnte. Wie gesagt: Die Kondition wäre vorhanden und Probleme mit der Hitze/Höhenangst im kalkulierbaren Bereich. Also keine Höhenangst und mir ist wohl bewusst, wie warm es dort wird...

Gruß, Busty

Edit: Ach ja: ich vergaß: Genialer Bericht!!! (Nicht nur dieser hier) top26

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Busty« (28. Januar 2007, 22:20)


Beiträge: 396

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 28. Januar 2007, 22:32

Also ich hatte am ersten NAchmittag im Zion Narrows und alle drei Emerald Pools gemacht, da wäre sicherlich noch mehr gegangen, wenn wir früher im Zion angekommen wären.
Am zweiten Tag hatte ich dann den Hidden canyon Trail bis zum Freestanding Arch und Angels Landing gemacht, das ging ohne Weiteres.
Bei Observation Point und Angels Landing an einem Tag könnte es schon recht stressig werden, aber bei guter Kondition und zeitigen Start am Morgen sollte das auch machbar sein.

Angels Landing hat bei mir bei 42 Grad etwas über 3 Stunden gedauert. Über den Observation Point kann ich erst im Juni was sagen. Da würde ich aber auch mit etwa 5 Stunden rechnen.
Greetz,

Yvonne



americanhero-auf-reisen

Beiträge: 1 188

Danksagungen: 121

  • Nachricht senden

10

Montag, 29. Januar 2007, 07:18

Das darf doch wohl nicht wahr sein?

Jetzt hatte ich meine Zionwanderung so schön geplant und bin jetzt schon wieder völlig unentschlossen. Was soll ich nun tun. Gratwanderungen sind für mich nicht wichtig aber ich habe kein Problem mit Höhe oder Schwindel. Für mich ist wichtig, daß es Abwechslungsreich und eventuel nicht so überlaufen ist.

Was soll ich tun
Gruß Ulrich
Bei Stammtischtreffen dabei

Meine Webseite

Beiträge: 773

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

11

Montag, 29. Januar 2007, 08:12

Super Hiking-Bericht top26 Jetzt weiß ich schon, was ich bei den nächsten Zion Besuch machen werde :-)

Beide Wanderungen an einen Tag? Hmm, zeitlich würde es passen. zum Angels Landing haben wir den Bus um 8:15 Uhr vom Visitor Center genommen und um 11 Uhr waren wir oben. Runter ging es schneller top12 um 12:30 Uhr waren wir wieder unten. Der Aufstieg war um die Zeit noch im Schatten und sehr angenehm kühl (im Mai).
Ich laufe auch sehr gerne, aber meine Knie brauchten danach erst mal eine Pause top9 .
Ich habe mal ein Reisebericht gelesen, wo ein Paar den ersten Urlaubstag in den Grand Canyon gewandert ist und wieder rauf. Die nächsten Tage waren sie immer noch fertig und konnten keine Wanderungen mehr unternehmen top8 Also Vorsicht top12

Ich würde die Wanderungen am 3. Tag (Narrows, Emeral Pools) noch auf die ersten beiden Tage verteilen. Wir sind danach in Richtung Narrows gewandert. Da ist ja keine Höhe mehr zu überwinden und somit kein Problem (wir sind aber nicht rein gelaufen).
Bei Stammtischtreffen dabei

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ganimede« (29. Januar 2007, 08:16)


Werbung

unregistriert

Werbung


12

Montag, 29. Januar 2007, 08:20

Von wo aus seid ihr den losgelaufen? Hinter dem Tunnel der Weg zum Observation Point ist knapp 20 Minuten lang und auch für weniger konditionelle topp-fit-hiker gut zu laufen. Die Aussicht übers Tal - da gebe ich dir recht - ist traumhaft!

[Ich bin den Trail 1996 und 1997 gelaufen und die Jahre danach mehrmals am Startpunkt vorbei gefahren, so dass ich nicht glaube, dass sich diesbezüglich etwas verändert hat]

gruss uwe :-)

  • »OliH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 275

Danksagungen: 259

  • Nachricht senden

13

Montag, 29. Januar 2007, 09:43

Zitat

Mal ne Frage: Kann man Angel's Landing UND Observation Point bei guter Kondition (versteht sich) auch an einem Tag machen, oder wird das ne Hetzerei?


Hatten wir uns auch überlegt, aber das wäre in der Hitze echt zu stressig gewesen. Wenn man einen einigermaßen kühlen Tag erwischt und früh losgeht, sind sicher beide Touren machbar, ansonsten würde ich davon abraten.

Zitat

Für mich ist wichtig, daß es Abwechslungsreich und eventuel nicht so überlaufen ist. Was soll ich tun


Observation Point erfüllt beide Ansprüche. Angels Landing ist eher überlaufen. Aber beide Punkte laufen ja auch nicht weg...

Zitat

Von wo aus seid ihr den losgelaufen? Hinter dem Tunnel der Weg zum Observation Point ist knapp 20 Minuten lang und auch für weniger konditionelle topp-fit-hiker gut zu laufen.


Das ist natürlich eine Option für Faulpelze, Uwe! Unser Ausgangspunkt war wie gesagt Weeping Rock. Vom Tunnel ist man ja schon auf der Höhe. Dann ist der Weg so ähnlich wie für die Gruppe, die wir oben trafen. Abstieg dann durch den Echo Canyon und gegenüber rauf nach Angels Landing... top12

Beiträge: 407

Danksagungen: 42

  • Nachricht senden

14

Montag, 29. Januar 2007, 13:47

Wir haben auch schon beide Wanderungen gemacht (Angels Landing und Oberservation Point).
BeideTouren sind klasse und man kann sie nicht unbedingt vergleichen.

Die Wanderung zum OP finde ich etwas interessanter, da sie durch abwechslungsreicheres Gelände geht, aber dementsprechend auch viel länger ist. Da ich ja auch immer mit Höhenangst zu kämpfen habe, fand die diese Tour daher nicht so "schlimm".
Bei Angels Landing habe ich zum Schluß gekniffen, als es über den Grat ging. Egal, war auch so eine tolle Wanderung.

Danke für Deine Beschreibung, denn sie hat mir die Tour zum OP nochmals super vor Augen geführt. top26
Gruß Gabriele


[/url]

15

Montag, 29. Januar 2007, 13:53

Zitat



Zitat

Von wo aus seid ihr den losgelaufen? Hinter dem Tunnel der Weg zum Observation Point ist knapp 20 Minuten lang und auch für weniger konditionelle topp-fit-hiker gut zu laufen.


Das ist natürlich eine Option für Faulpelze, Uwe! Unser Ausgangspunkt war wie gesagt Weeping Rock. Vom Tunnel ist man ja schon auf der Höhe. Dann ist der Weg so ähnlich wie für die Gruppe, die wir oben trafen. Abstieg dann durch den Echo Canyon und gegenüber rauf nach Angels Landing... top12


wusste ich es doch, dass ich faul bin :-) aber ich gebe zu, dass es mir nicht so sehr ums hiking ging als um den ausblick. und der weg vom tunnel aus ist auch nicht unbedingt für höhenangstbeseelte - ich zumindest habe alles gebraucht.

gruss uwe top12

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 1 188

Danksagungen: 121

  • Nachricht senden

16

Montag, 29. Januar 2007, 14:53

So richtig versteh ich das jetzt alles nicht mehr. Welchen Tunnel meint Ihr denn?
Gruß Ulrich
Bei Stammtischtreffen dabei

Meine Webseite

Beiträge: 407

Danksagungen: 42

  • Nachricht senden

17

Montag, 29. Januar 2007, 15:00

Zitat

Original von Ulrich
So richtig versteh ich das jetzt alles nicht mehr. Welchen Tunnel meint Ihr denn?


..kann mich da nur anschließen, bzw. vermute dieses?

Mal eine blöde Frage.
Wenn ich das hier richtig lese, kann man auch "auf gleicher" Ebene zum Observation Point laufen? Ich kenne zwar den Trail zum Canyon Overlook, aber das man vom Tunnel auch zum Point laufen kann, ist mir neu. Hat mal jemand einen Link zu einer Karte, wo ich mir das mal ansehen könnte?

Ich finde z.B., wenn ich das so richtig interpretiere, daß man dieses auch mal erwähnen sollte, denn nicht jeder ist so fit, den langen Weg zu laufen, möchte aber gern mal von oben in den Canyon blicken.
Gruß Gabriele


[/url]

Beiträge: 1 478

Beruf: ?

Danksagungen: 61

  • Nachricht senden

18

Montag, 29. Januar 2007, 15:54

Zitat

Original von Schneewie
Wenn ich das hier richtig lese, kann man auch "auf gleicher" Ebene zum Observation Point laufen? Ich kenne zwar den Trail zum Canyon Overlook, aber das man vom Tunnel auch zum Point laufen kann, ist mir neu. Hat mal jemand einen Link zu einer Karte, wo ich mir das mal ansehen könnte?


Ich glaube das wird dir helfen top12

Vom Parkplatz nach dem Tunnel kann man zwar auch einen"Observationpoint" erwandern. Ist zwar auch ein sehr schöner Punkt aber der hier gemeinte ist es gewiss nicht (von da steht "Angels Landing" auf der linken Seite des Tals).

Grüße
Eric
Bei vielen Stammtischtreffen dabei :rolleyes:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eric« (29. Januar 2007, 16:00)


Beiträge: 407

Danksagungen: 42

  • Nachricht senden

19

Montag, 29. Januar 2007, 15:59

Danke für die Info. ;-)

Sieht aber so aus, als ob dieser Trail wohl einfacher ist, aber dafür auch länger.
Gruß Gabriele


[/url]

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 1 478

Beruf: ?

Danksagungen: 61

  • Nachricht senden

20

Montag, 29. Januar 2007, 16:03

Da hab ich noch einen anderen Link mit einer schönen Übersichtskarte

@ulrich: hier sieh man auch den Tunnel

Eric
Bei vielen Stammtischtreffen dabei :rolleyes: