Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 10

Beruf: Wp

  • Nachricht senden

41

Freitag, 1. Juli 2005, 10:27

könnte man vielleicht, wäre aber nicht mein Ding. Es gibt ziemlich viele Tiere von Insekt über Reptil bis groß im Canyon.
Ausserdem ist ein Schlafsack etwas, das man gerade nicht braucht, denn ohne schwitzt es sich gut genug. Wenn Du nicht gerade im Winter unterwegs bist, kannst Du auch nachts im Canyon mit gemütlichen Temperaturen rechnen. Ich hätte auch ohne Isomatte prächtig geschlafen, aber dieses Stadium der Müdigkeit erreichst Du beim Abstieg sicher nicht.

Beiträge: 10

Beruf: Wp

  • Nachricht senden

42

Freitag, 1. Juli 2005, 10:35

P.S. Ich habe mal auf Deine Homepage geschaut und mit Enttäuschung festgestellt, dass Du meinen "Heimatsttaat" Wisconsin hast rechts liegen lassen. Ich bin da mal eine Zeit lang zur Schule gegangen. Das nächste Mal solltest Du von Michigan über Upper Michigan am Lake Superior entlang fahren. Das ist zwar mit dem Südwesten nicht vergleichbar aber auf eine andere Art auch sehr schön.

Beiträge: 1 188

Danksagungen: 93

  • Nachricht senden

43

Freitag, 1. Juli 2005, 10:45

Bin vor 10 Jahren mal durch den Käsestaat gefahren
Gruß Ulrich
Bei Stammtischtreffen dabei

Meine Webseite

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 2 556

Danksagungen: 38

  • Nachricht senden

44

Freitag, 1. Juli 2005, 17:21

Toller Bericht! :appl[1]:

Gruß Traude
Bei Stammtischtreffen dabei

Beiträge: 1 188

Danksagungen: 93

  • Nachricht senden

45

Freitag, 1. Juli 2005, 18:02

Hallo Gert,

noch ne Frage. Was hälst Du davon, am ersten Tag früh vom Nordrand aufzubrechen und bis zum Campground bei der Phantom Ranch zu laufen?Schätze man müßte gegen 2 Uhr da sein. Dort übernachten und den zweiten Tag für den Aufstieg nutzen. Am Nachmittag des ersten Tages kann man sich ja dann noch was am Colorado rumtreiben.
Gruß Ulrich
Bei Stammtischtreffen dabei

Meine Webseite

Beiträge: 1 525

Danksagungen: 63

  • Nachricht senden

46

Samstag, 2. Juli 2005, 01:41

Hi Ulrich!

Das ist für mich die einzig logisch Möglichkeit.

Warum sollte ich bitte erst am späten Nachmittag aufbrechen?
Die Zeit fehlt mir doch nur im Canyon. Wenn ich schon da runter gehe will ich auch was sehen!
Nur um zu sagen ich habe es geschafft ist es den Aufwand auf keinen Fall wert.

Also natürlich früh Morgens los und dann den Tag dort vergringen und am nächsten Morgen ganz früh weiter.

Beiträge: 10

Beruf: Wp

  • Nachricht senden

47

Montag, 4. Juli 2005, 09:47

Man kann alles machen und nichts ist falsch oder richtig, es kommt immer darauf an, was das Ziel ist.
Nachmittags starten hatten folgenden Sinn:
Nach meiner Erfahrung liegt das anstrengendste Teilstück zwischen Cottonwood und Phantom, weil es dort unglaublich heiß wird und sich der Weg unter einer brennenden Sonne wirklich endlos hinzieht. Wem das nichts ausmacht, der kann dieses Teilstück natürlich in die Mittagszeit legen. Ich bin dort jedenfalls zwischen 10:00 und 14:00 gelaufen und würde das in zukunft möglichst vermeiden.
Die rd. 7 Meilen von North Rim bis Cottonwood läuft man zügig in drei Stunden und hat immer noch genug Reserve zum Schauen und Geniessen.
Wer morgens losgeht, der kann der Hitze nicht entgehen, es sei denn er bleibt lange am Cottonwood Campground, da gibt es aber nichts zu sehen.
Dagegen dürfte der Wandergenuss zwischen 5:00 und 8:00, wenn man Cottonwood sehr früh verlässt ziemlich grandios sein, denn der Weg am Bright Angel Creek ist in Teilen sehr schön.
Die Nacht am Bright Angel Campground zuzubringen, ist abgesehen von der Sonnenfrage sonst sicher die beste Wahl, weil man sich auf diese Weise die Energieleistung ziemlich gleichmäßig auf zwei Tage verteilt.
Bedenken sollte man wieder, dass das Teilstück Devils Corkscrew ebenfalls stark hitzebelastet ist und ausserdem noch kräftig steigt, also auch besser nicht zwischen 9:00 und 15:00 begangen werden sollte, soweit sich dies vermeiden lässt.
Ich bleibe bei meiner Einschätzung von jetzt zwei Wanderungen, die Höhenmeter sind nicht so schlimm. Das laufen sehr viele in den Alpen und haben kein Problem. Die für gemäßigte Mitteleuropäer ungewohnten Temperaturen sind der Knackpunkt und auch ein gesundheitliches Risiko. Ich wiederhole allerdings nochmals: wer fit ist, braucht sich keine Gedanken zu machen und kann gehen wie er lustig ist.

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 3 275

Danksagungen: 214

  • Nachricht senden

48

Sonntag, 30. Januar 2011, 22:52

Ich grabe mal einen Uralt-Thread aus... :99:

Ist hier schon mal jemand im Grand Canyon den South Kaibab Trail runter, dann auf dem Tonto quer zum Indian Garden und dort den Bright Angel wieder rauf? Empfehlenswert? Wie viel Zeit sollte man einkalkulieren?
:kopfkratz:

Beiträge: 569

Beruf: Management Assistant

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

49

Montag, 31. Januar 2011, 09:48

Hallo Oli,

guck mal in Alljogi´s Easter Egg Tour 2010:

Klick

Sie haben zusammen ca. 6h gebraucht, sind aber über den Bright Angel rein und raus.

Steht auf meiner Wunschliste auch ganz oben :nicken:, muss allerdings bis nächstes Jahr warten, da es ja dieses Jahr erstmal in den Nordwesten geht.

Liebe Grüße
Andrea
Bei Stammtischtreffen dabei

Beiträge: 3 275

Danksagungen: 214

  • Nachricht senden

50

Montag, 31. Januar 2011, 09:54

Bright Angel rein und wieder raus habe ich schon einige Berichte gelesen. Insbesondere mit Abstecher zum Plateau Point ist das ja eine recht beliebte Tagestour. Ich fände es auf dem Papier eleganter, nicht den gleichen Weg zwei Mal gehen zu müssen, auch wenn man nicht bis ganz unten wandern mag. Kann die Strecke auf dem Tonto aber nicht so recht einschätzen...

Beiträge: 569

Beruf: Management Assistant

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

51

Montag, 31. Januar 2011, 10:03

Stimmt natürlich, zwei unterschiedliche Wege zu gehen, bringt mehr Abwechslung.

Hilft das?

The section of the Tonto Trail between the Tipoff (the junction with the South Kaibab Trail) and Indian Gardens (the junction with the Bright Angel Trail) is probably the most heavily travelled section of the Tonto. The primary reason for this is because it is part of the South Kaibab/Tonto/Bright Angel loop hike, which is becoming increasingly popular.

This section of the trail is only slightly more than 4 miles long and because it is so heavily travelled does not require any special route finding abilities at any point along its way. If you are interested in hiking the Tonto just to get a feel for it, then this section is a good place to start. The South Kaibab/Tonto/Bright Angel loop hike is about 13 miles total and if you are in good shape makes for a long but very nice day hike. From the junction with the South Kaibab Trail the Tonto Trail heads southwest and after about a ½ mile or so crosses through a small, nameless drainage. From there the trail swings northwestward briefly and then south as it contours around the base of O'Neil Butte. After about another mile or so you will come to Burro Spring one of the two perennial water sources along this section, and another ¼ mile or so beyond that you will come to Pipe Spring, the other perennial water source. Pipe Spring is approximately the halfway point between the South Kaibab and Bright Angel Trails. There is quite a bit of vegetation growing along the section of Pipe Spring where the trail crosses it and this is probably the only place where you stand a chance of loosing the trail, if that is possible.

Beyond Pipe Spring the trail swings northwest again and in another ½ mile or so crosses another nameless drainage. Beyond that it continues northwest for approximately a ¼ mile and then swings more westward as it approaches Indian Gardens and the junction with the Bright Angel Trail. This last section has a very wide open feel about it. It is a little more than a mile long and will swing south again just as you approach Indian Gardens.

If you are planning to do the South Kaibab/Tonto/Bright Angel loop hike, you should do it in that order, coming down the South Kaibab Trail, across the Tonto to Indian Gardens and then ascending via the Bright Angel Trail. The South Kaibab Trail is hot and dusty in the afternoon and there is no water and no shade along the way, so it is better off used as the descent. The Bright Angel Trail, on the other hand, has plenty of water and plenty of shade, and if you take a good rest at Indian Gardens before beginning the climb out you should not have any problems. Water is available year round at Indian Gardens and water is also available at the 3 mile and ½ mile resthouses during the the Spring, Summer and Fall months. The water in these resthouses is turned off during the winter because of freezing temperatures.
Bei Stammtischtreffen dabei

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 3 275

Danksagungen: 214

  • Nachricht senden

52

Montag, 31. Januar 2011, 10:13

Ah, super, danke Andrea! :peace1:

Zitat

Steht auf meiner Wunschliste auch ganz oben nicken , muss allerdings bis nächstes Jahr warten, da es ja dieses Jahr erstmal in den Nordwesten geht.


War ja bei uns bisher auch der Plan, vor allem in Verbindung mit Yellowstone. Da meine Frau aber wohl erst in einigen Monaten Urlaub einreichen kann und es für die Ecke arg spät werden würde, stampfe ich gerade eine Südwest-Tour aus dem Boden. Rund um den Grand Canyon haben wir genug auf der Liste...
:zwinker:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »OliH« (31. Januar 2011, 10:26)


Beiträge: 569

Beruf: Management Assistant

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

53

Montag, 31. Januar 2011, 13:17

Zitat

Original von OliH
War ja bei uns bisher auch der Plan, vor allem in Verbindung mit Yellowstone. Da meine Frau aber wohl erst in einigen Monaten Urlaub einreichen kann und es für die Ecke arg spät werden würde, stampfe ich gerade eine Südwest-Tour aus dem Boden. Rund um den Grand Canyon haben wir genug auf der Liste...
:zwinker:


Na, wenn das keine Alternative ist. Wünsche Euch viel Spaß beim Planen :daumen:
Nächstes Jahr muss es bei uns auch mal wieder der Südwesten werden, dann Eurer Beschreibungen wird die Liste der To Dos nämlich immer länger :zwinker:
Bei Stammtischtreffen dabei