Sie sind nicht angemeldet.

  • »Erich« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Danksagungen: 37

  • Nachricht senden

1

Freitag, 5. November 2010, 16:16

H o r s e s h o e Canyon - Teil des Canyonlands NP Utah, früher Barrier Canyon genannt.

Hallo,

ist auch schon eine Zeit her. Hat aber sicher nichts an Attraktivität eingebüst.

H o r s e s h o e Canyon - Teil des Canyonlands NP Utah
früher Barrier Canyon genannt.

Canyon - Wanderung zwischen bunten Felswänden zu beeindruckenden PETROGLYPS

Horseshoe Canyon ist eine abgesonderte, allein stehende Einheit des Canyonlands NP, die erst 1971 dazu kam.

Attraktion:
- uralte Indianerzeichnungen an Felsen, vielleicht sogar 3.000 Jahre alt. Diese faszinie-rende "Fels-Kunst" wird von vielen als die bedeutendste Nord Amerikas bezeichnet.

- Herrliche Wanderung in einem tiefen, engen Canyon mit viel Vegetation, entlang verschiedenfarbiger hoher Felwände.

Anfahrt auf zwei Möglichkeiten:

- > Ab GREEN RIVER auf IS 70 ( 8 ml ) , dann auf Hwy 24 Richtung HANKSVILLE ( 25 ml ), dann links auf DIRT ROAD ( 32 ml ) bis Eingang Canyon

-> Ab GREEN RIVER, über Zufahrt zum Flugplatz südl. auf DIRT ROAD
49 ml --> bis Eingang Canyon

Wir fahren am Mittwoch, 21.06.06 5:45 Start in Moab bei 20°C.
350,4 Tageskilometer:

Unsere Strecke: Moab - Green River - Dirt Road (am Flugplatz vorbei)
- Horseshoe Canyon
- Dirt Road zum Hwy 24 - Green River - Moab

Unterwegs waren vier aus Sachsen.
Wir fahren über die Hauptstraße von Green River in Richtung Flugplatz.
Schlecht ausgeschildert!

Beim Flugplatz und auch später gibt es dann Wegweiser zum Horseshoe Canyon.
Die Dirt Road ist im guten Zustand. Es ist Superwetter.

Im Jahr vorher mußten wir umkehren, da nach dem Regen am Vortag ein Teil der Straße weggespült war!
Aber auch bei intakter Road sollte man nicht kurz nach Regen fahren.
Die Fahrbahn ist längere Zeit extrem schmierig. Langer Bremsweg!
Bremstest, wie im Schnee machen!

Die Strecke ist interessant. Besonders bei Sonnenaufgang
Man fährt über eine Ebene, die von kleinen Flußläufen gequert wird.
Es gibt schöne Blicke zu den La Sal Mountain`s.

7:55 tragen wir uns ins Eintrittsbuch für Besucher ein.

Eine anstrengende Canyontour steht uns heute bevor.

Wir essen ein Brötchen. Die Laufschuhe werden angezogen.
9 Liter Wasser in einigen Wasserflaschen sind in zwei Rucksäcken verteilt.

8:15 beginnt der Abstieg in den Canyon. Leichte Wölkchen, 21°C.
Nach einem Abstieg von ca. 250 Höhenmeter (750 feet) geht der Weg 3 ½ ml den BARRIER CREEK hinauf, und führt zu den schönsten prähistorischen Felsmalereien.

Der Abstieg ist leicht.
Es wird aber im Tal sehr mühsam. Man muß die gesamte Strecke im Sand bzw. im Bachbett laufen. Der Bach war die gesamte Strecke ausgetrocknet.
Verfehlen kann man das Ziel nicht. Erstmal ist das Tal nur ohne Verzweigungen und es gibt auch die bekannten gesetzten Steinhaufen.

Die Breite des Tales würde aber sicher auch eine Tour bei einigen Wasserstand erlau-ben.
An den Büschen und Bäumen sah man bis in 2 m Höhe Rückstände von Flutwellen.
Bei drohendem Gewitter also ein gefährlicher Bereich.

Angenehm war, daß größere Teile des Hin-Weges im Schatten der steilen Wände la-gen.
Ungefähr aller 40 min sind an den hohen, bunten Felswänden PETROGLYPS zu se-hen:
- High Gallery
- Alcove Gallery
und zum Schluß das Beste, die Great Gallery.
Man kann sie nicht verfehlen.

Eine große Zahl von diversen Felszeichnungen. Tiere und Aliens?
Das Alter ist unbestimmt. Die Lösung dieser Frage überlassen wir lieber den Experten.
Tatsache ist: Die PETROGLYPS sind eindrucksvoll.

Wenn man etwas weiter dem Bachlauf folgt, soll es auch noch für gute Augen Spuren von Dinos geben. Wir haben verzichtet!

Wir haben auch ein beeindruckendes Echo im Tal erlebt.

Der Anstieg beim Rückweg ist sehr anstrengend! Teilweise auf Sandpiste. Runter war das kein Problem.

12:35 sind wir bei 35°C etwas “geschafft” aber glücklich wieder am Auto.

Wir haben von den 9 Litern nur noch 1 l Wasser im Gepäck.
Wir melden uns im Besucherbuch zurück.

Uns sind im Tal nur drei Leute begegnet.

Auf gleichem Weg fahren wir nicht zurück. Es geht zum Hwy 24 , Richtung Hanksville und dann Ri. Green River.
Diese Strecke ist auch interessant.
Es gab eine Menge hübsche freilaufende Rinder. Als wir den Highway 24 erreichen, biegen wir rechts nach Green River ab und sind 15:20 wieder im Motel in Moab.
Hinweise:
- nur bei trockenen Wetter
- ausreichend Wasser mitnehmen.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

andie

Moderator

Beiträge: 4 883

Danksagungen: 290

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. November 2010, 18:21

Dort in der Area ist übrigens auch der Blue John Canyon mit dem Big Drop.

Demnächst im Kino ... :peace1:
Bei Stammtischtreffen dabei