Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 1 765

Danksagungen: 276

  • Nachricht senden

41

Samstag, 21. August 2010, 16:56

Kann ich bestätigen ... wir standen gestern 8 Meilen nördlich des 89er vor einem ca. 30 qm großen Schlammloch - keine Weiterfahrt möglich ...

Die Skutumpah Road wurde ebenfalls ca. 12 Meilen nach der Einmündung Johnson Canyon Road weggespült ...

Dafür trafen wir auf der CCR drei Jungs aus Augsburg ... ihr seid nicht zufällig auch hier im Forum unterwegs?
Bei[img] http://www.usa-stammtisch.de/bilder/01.gif[/img] Stammtischtreffen dabei




Beiträge: 354

Beruf: Physiker

Danksagungen: 42

  • Nachricht senden

42

Montag, 20. September 2010, 16:45

Hallo,

ich bin vor 2 Tagen die Hole-in-the-rock road bis zum Ende gefahren. Das hat nur aufgrund der hervorragenden Eigenschaften des Jeep Liberty geklappt.

Bei Meile 30 (Red Well) ist die Straße ziemlich weggespült worden, und an dieser Stelle kommt man wirklich nur mit einem echten High-clearance 4WD durch. Die erste Stelle ist als Road Damage gekennzeichnet, und mit Schwung kommen wahrscheinlich viele noch durch dieses Sandloch durch. Aber kurz danach ist die weggespülte Piste nicht befahrbar, sondern es umgeht eine Spur die gefährliche Stelle. Dabei geht es wiederum durch ein recht tiefes Sandloch, und man muss außerdem eine 90-Grad Kurve fahren, um wieder aus dem kurzen, tiefen Loch rasuzukommen. Hier wird wohl für die SUVs Schluß sein - ich würde es nicht wagen, ubnd natürlich wird vom BLM und Jeep-Verleihern in Escxalante abgeraten. Der selbe Jeep-Verleiher hat mir aber gesagt, dass ich es mit meinem Liberty schaffen sollte - was auch stimmte.

Die letzten 5 Meilen der Hole-in-the-rock road waren schon immer nur für 4WD geeignet. Ich hab früher schon mal mit einem Cherokee aufgegeben (weil ich zu faul war immer wieder Löcher mit Steinen aufzufüllen), aber diesmal hatten andere die Arbeit gemacht, und der Liberty schaffte die Strecke letztendlich ohne Probleme.

Fazit: für einige Zeit wird wohl für die meisten bei Meile 30 die Fahrt zu Ende sein, was leider einige Trailheads unerreichbar macht.
»raigro« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_4271.jpg
raigro

Beiträge: 150

Danksagungen: 54

  • Nachricht senden

43

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 15:17

Gibt es irgendwo eine Seite, wo der wirklich aktuelle Zustand dieser Straßen beschrieben ist? :?(:
Wir wollen uns Anfang/Mitte November in der Gegend Escalante, Boulder, Torrey herumtreiben.
Wenn der Zustand der Straßen allerdings so schlecht ist, muss ich neu planen X(
Ciao, Gedli

Werbung

unregistriert

Werbung


andie

Moderator

Beiträge: 4 883

Danksagungen: 363

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 15:23

Gedli, gerade im Spätherbst also Anfang Mitte Novenber kann sich der Strassenzustand täglich ändern.
Es macht also wenig Sinn, Deine Planung von einem aktuellen Zustand mehrere Wochen vorher abhängig zu machen.
Ich würde mich auf die Offroads freuen, aber auf jeden Fall einen Plan B in der Tasche haben.
Also möglichst lange flexibel bleiben, um bei Bedarf woanders hin zu fahren.
Keine nicht stornierbaren Quartiere festmachen.
Wäre im November mE auch nicht unbedingt nötig.

Viele Grüsse...................andie
Bei Stammtischtreffen dabei

Beiträge: 150

Danksagungen: 54

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 15:35

Hallo Andie, vielen Dank für die schnelle Antwort. Allerdings denke ich, dass es gerade in der Gegend um Boulder herum außer den Sehenswürdigkeiten auf den Offroads nicht ganz so viel zu gucken gibt. Und da wir 7 Tage dort sein wollen (2 Nächte in Torrey, 2 in Escalante und 3 in Tropic), würde ich sonst ein paar Tage länger in Moab und Las Vegas einplanen.
Daher auch meine Frage nach einer Seite mit aktuellen Infos...
Ciao, Gedli

Beiträge: 3 275

Danksagungen: 263

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 15:39

Die Ranger im Visitor Center in Escalante wissen ja selbst oft nicht wie der Zustand der Pisten oder eines Trailheads ist, geschweige denn, dass die regelmäßig jemand abfahren würde um die Infos aktuell ins Netz zu stellen. Aber in der Ecke gibt es ja auch mehr als genug Alternativen falls mal eine Straße gesperrt ist. Wenn tagelange Unwetter sind, muss man eh umdisponieren...
:zwinker:

Beiträge: 150

Danksagungen: 54

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 19:01

Nur zur Erklärung, wieso ich hier überhaupt frage... vor exakt 3 Jahren haben wir bereits eine wunderschöne Rundtour gemacht, nur die Gegend um Escalante, Boulder und Torrey fiel dabei herunter, weil wir damals noch nicht wußten, wie schön Hiking sein kann und was man da alles sehen kann. Wir hatten die ganze Zeit nur gutes Wetter, jeden Tag Sonne pur und zum Schluss habe ich mir (Mitte November) noch Sandalen kaufen müssen, weil es so schön (warm) war! Ja, ich weiß, Las Vegas ist auch wieder ne ganz andere Sache, es war unterwegs nachts auch schon nahe dem Gefrierpunkt, aber trotzdem immer schön, nicht einen Tropfen Regen oder überhaupt Wolken!
Nachdem ich viele Reiseberichte gelesen habe und mich auch oft auf den Seiten vom USA-Reporter herumtreibe, weiß ich, dass die Ranger manchmal wirklich keine Ahnung vom Zustand der Straßen haben. Kann man ja teilweise irgendwie auch verstehen...
Aber da unser erklärtes Lieblingsland USA ja so fortschrittlich ist, hatte ich gedacht bzw. gehofft, dass es da eine Seite gibt, die noch besser informiert ist, als der USA-Reporter.
Nun bleibt mir nur die Hoffnung, dass in dieser Gegend Freunde des Forums unterwegs waren und antworten - besser als gar nix!
Ich denke da insbesondere an die Sache in Canyonlands, wo eine Offroad neulich so stark zerstört wurde, dass es entweder nie wieder etwas mit dem Befahren der Road wird oder ewig lange dauern wird!
Trotzdem Danke!
Ciao, Gedli

Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 124

Danksagungen: 33

  • Nachricht senden

48

Freitag, 22. Oktober 2010, 19:43

Im Great West Forum hat gerade jemand die HITRR befahren und ist nach 20 Meilen wieder umgedreht, weil der Zustand der Straße so schlecht war.

Vielleicht hilft dir das ja weiter!




Beiträge: 92

  • Nachricht senden

49

Montag, 11. Juli 2011, 03:51

Für alle die daran interessiert sind:
Die CCR ist aktuell in einem ausgezeichneten Zustand und würde sich auch mit einem normalen PKW befahren lassen. Wir haben die Road mit dem viel gescholtenen Jeep Patriot passiert. Trotz anderer Meinung ein sehr zuverlässiges Auto. Naja, vielleicht liegt es auch an unseren Streicheleinheiten, hat ja früher beim Trabbi auch geholfen. :zwinker:
(Der "Kleine" hat uns heute außerdem aus einer bösen Sandfalle ein paar Meilen jenseits des Paria Movie Sets wieder befreit.)
Grüße an alle aus Kanab, Brenni und bravob.

Beiträge: 4 780

Beruf: Gelber Engel

Danksagungen: 176

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 11. Oktober 2011, 19:37

Wir sind die CCR am 18.9. gefahren... sie galt laut Canonville und Paria Ranger Station zu dem Zeitpunkt als unpassierbar... die üblen Stücke in unserer Erinnerung aus 2009 direkt am Paria River waren bestens, bis zum Hackberry Canyon war die Straße sozusagen einwandfrei... kurz vor dem "schönsten Stück" kam aber die Passage, die die Aussage der Ranger gerechtfertigt hat... ehrlich? Wären wir allein unterwegs gewesen, ich hätte überlegt, aber mit zwei Wagen ist man mutiger... und erfolgreich... :peace1:

Der Schlamm hat bis zum Regenguß in Jakob Lake, fast 2 Wochen später tapfer gehalten... :zwinker:

Yes
...verrückt nach Reisen...

:bier: